18.12.2018 16:00 |

Umfrage in 64 Nationen

Vielen fehlt der Wille, die Heimat zu verteidigen

62.000 weltweit geführte Interviews von Gallup International liefern ein interessantes Bild über den Wehrwillen in 64 Nationen: Nur 21 Prozent der Österreicher würden mit Waffengewalt ihre Heimat schützen.

In Staaten im Mittleren Osten, in Nordafrika oder in Pakistan wären aktuell bis zu 94 Prozent der Landsleute bereit, ihr Land militärisch zu verteidigen, es ist für sie selbstverständlich. In Westeuropa dokumentierten die Meinungsforscher dagegen eine andere Haltung: Im Schnitt wollte nur ein Viertel der Bevölkerung im Krisenfall mit der Waffe in der Hand das Heimatland schützen.

„Dieses Umfrageergebnis überrascht dann doch in seiner Deutlichkeit. Vermutlich fehlt uns Österreichern - so wie auch anderen Mitteleuropäern - ein konkretes Bedrohungsbild“, analysiert der Militärhistoriker Dr. M. Christian Ortner die aktuelle Studie. Der Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums betont: „In den Krisenjahren 1956 und 1968 war wie überhaupt während des ganzen Kalten Krieges die Bedrohung eindeutig. Für moderne Streitkräfte ist es von enormer Bedeutung, der Bevölkerung zu vermitteln, wie schnell auch in unserer Gegenwart politische und soziale Krisen auch mitten in Europa ausgelöst werden können.“

Österreich im Ranking im letzten Viertel
Im Gallup-Ranking liegt Österreich im letzten Viertel der 64 Nationen, nur knapp vor Italien, Belgien, Deutschland, den Niederlanden und auch Japan.

In der ebenfalls neutralen Schweiz zeigten die befragten Bürger wesentlich mehr Willen, im Ernstfall ihr Land militärisch zu verteidigen: 39 Prozent der Eidgenossen würden für ihre Heimat kämpfen. Und bei den ebenso neutralen Schweden sagt dies sogar eine klare Mehrheit (55 Prozent).

„Aktuelle Bedrohung nur schwer zu erfassen“
„Die europäische Integration hat sicherlich viel dazu beigetragen, das Sicherheitsempfinden in Österreich zu verbessern“, meint Ortner, dass sich das „Bedrohungsszenario für uns eben zu einer hybriden Mischung verändert hat, die nur schwer fassbar und verständlich ist". Die letzte große konkrete Bedrohungslage an Österreichs Grenzen - der Jugoslawienkonflikt 1991 - ist nun immerhin schon 27 Jahre her.

Sind Länder ständig in Konflikte involviert, bekennt sich auch die Mehrheit der Bevölkerung zur militärischen Verteidigung: So ist in Nationen wie Israel (66 Prozent) und der Türkei (73 Prozent) klar, dass das Heimatland auch mit Waffengewalt verteidigt werden muss. In den an vielen Kriegsschauplätzen aktiven USA sehen das aber nur 44 Prozent der Bürger so - offenbar fehlt doch das Bedrohungsszenario.

Muslime verteidigen ihr Land eher als Katholiken
Ebenso interessant: Während nur 52 Prozent der Katholiken für ihre Heimat in den Krieg ziehen würden, ist der Wehrwille bei Muslimen (78 Prozent), Hindus (77 Prozent) sowie bei Buddhisten (66 Prozent) stärker. Und bei den Männern ist die Bereitschaft für einen bewaffneten Kampf mit 67 Prozent klar höher als bei den Frauen mit 52 Prozent.

Richard Schmitt
Richard Schmitt
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter