11.12.2018 08:00 |

Rucksack und Defi

Für schnellere Hilfe bei Notfällen am Katschberg

Wenn die Rettung auf den Katschberg gerufen wird, bekommt ab sofort auch er einen Alarm: Seit knapp einer Woche ist Florian Kerschhaggl als so genannter First Responder mit einem Notfallset ausgerüstet, dreimal war es bereits im Einsatz. Für die 3000 Euro teure Ausrüstung legten mehrere Unternehmer zusammen.

Bis im Ernstfall Sanitäter und Notarzt am Katschberg ankommen, kann es je nach Wetter zehn bis 20 Minuten dauern. Und diese Zeit kann einem ewig vorkommen, das musste die Familie von Florian Kerschhaggl vom Alpengasthof Bacher am Katschberg bereits selbst erfahren. „Wir haben damals gespürt, wie wichtig es ist, dass gleich jemand da ist, der sich auskennt“, so der Juniorchef, Rot Kreuz-Sanitäter und Feuerwehrmann, der jetzt Ersthelfer ist. Vor gut einer Woche bekam er einen Rucksack und einen Defibrillator gestellt. Bei Einsätzen wird er neben dem Roten Kreuz und Dr. Sabine Neumayer alarmiert und ist binnen weniger Minuten bei den Patienten.

Iris Wind
Iris Wind
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter