Mi, 12. Dezember 2018

Projekt SPECULOOS

05.12.2018 15:47

Forscher suchen Erdzwillinge bei kühlen Sternen

Auf der Suche nach bewohnbaren Planeten außerhalb unseres Sonnensystems haben Forscher jetzt ein ehrgeiziges Projekt gestartet: Vier Teleskope sollen ab Jänner am Observatorium der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile bei ultrakühlen Sternen nach solchen Planeten suchen, wie die ESO mit Sitz in Garching bei München am Mittwoch mitteilte.

Mit ersten Test- und Kalibrierungsaufnahmen begann nun die Phase der Inbetriebnahme dieser sogenannten SPECULOOS-Südsternwarte (SSO). Es ist das Herzstück des neuen Exoplaneten-Jagdprojekts namens „Search for habitable Planets EClipsing ULtra-cOOl Stars“ (SPECULOOS). Es besteht aus vier mit Ein-Meter-Hauptspiegeln ausgestattet Teleskopem, die nach den vier großen Jupitermonden Io, Europa, Ganymed und Callisto benannt wurden.

Ihr Standort auf dem Paranalgelände in der chilenischen Atacama-Wüste gilt als perfekt geeignet für astronomische Beobachtungen: Der Berg Cerro Paranal, auf dem die ESO mit dem Very Large Telescope (kurz VLT, Bild unten) ihr Flaggschiff betreibt, bietet einen dunklen Himmel und ein stabiles, trockenes Klima.

Suche nach Planeten um Braune Zwerge
Mit SPECULOOS wollen die Astronomen nach potenziell bewohnbaren Planeten in Erdgröße suchen, die ultrakühle Sterne oder sogenannte Braune Zwergsterne umkreisen. Deren Planetensysteme sind noch weitgehend unerforscht: Bisher wurden laut ESO nur wenige Exoplaneten gefunden, die solche Sterne umkreisen.

Auch wenn diese leuchtschwachen Sterne schwer zu beobachten sind, gibt es sie den Angaben zufolge im Überfluss - sie machen etwa 15 Prozent der Sterne im nahen Universum aus. SPECULOOS soll nun tausend solcher Sterne auf der Suche nach erdgroßen bewohnbaren Planeten erforschen, darunter die nächstgelegenen, hellsten und kleinsten dieser Sternart.

„Das ist eine einzigartige Gelegenheit“
„SPECULOOS ermöglicht es uns, erdähnliche Planeten zu entdecken, die regelmäßig einige unserer kleinsten und kühlsten Nachbarsterne bedecken“, erklärte Michael Gillon von der Universität in der belgischen Stadt Lüttich als Forschungsleiter des Projekts. „Das ist eine einzigartige Gelegenheit, die Geheimnisse dieser nahen Welten zu ergründen.“

Das „Speculoos“-Projekt soll in absehbarer Zeit auch die Sternwarte „Speculoos“-Nord und „Saint-Ex“ umfassen, die sich derzeit auf Teneriffa beziehungsweise im mexikanischen San Pedro Martir gebaut werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
BMWs neues Marken-Herz
Neuer 3er-BMW: Freude am Vorsprung durch Fahrwerk
Video Show Auto
Überraschungsauftritt
Wanda: Amore bis in den hintersten Winkel
Musik
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.