Mi, 12. Dezember 2018

Offenbar keine Schäden

05.12.2018 10:46

Schweres Seebeben und Tsunamiwarnung im Pazifik

Nach einem Beben der Stärke 7,5 vor der Küste der pazifischen Inselgruppe Neukaledonien ist eine Tsunamiwarnung ausgegeben worden. Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum erklärte am Mittwoch, Küstengebiete im Umkreis von 1000 Kilometern vom Epizentrum des Bebens könnten von gefährlichen Tsunami-Wellen getroffen werden. Demnach wurden solche Wellen beobachtet. Einer vorläufigen Bilanz zufolge gab es keine Opfer oder Schäden. Die Bevölkerung sei aber aufgerufen, wachsam zu bleiben.

Dem gewaltigen Beben gingen mehrere Erschütterungen in demselben Gebiet voraus, weitere geringerer Stärke folgten in kurzem Zeitabstand. Der Wetterdienst gab zwischenzeitlich Tsunamiwarnungen für Neukaledonien, den nördlich gelegenen Inselstaat Vanuatu sowie die Fidschi-Inseln heraus. Etwa drei Stunden später wurden die Warnungen wieder aufgehoben.

Sirenen warnten Bevölkerung
Laut der US-Erdbebenwarte USGS befand sich das Zentrum der Erschütterungen im Meer - 168 Kilometer südöstlich der Gemeinde Tadine auf der Insel Mare. Das Beben ereignete sich demnach in zehn Kilometern Tiefe. Um 15.29 Uhr (Ortszeit) warnte der Zivilschutz mit Sirenen vor dem Tsunami. An einigen Küstenabschnitten waren die Bewohner aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. „Die Beobachtungen bestätigen, dass die Intensität des Tsunami stark abnimmt und dass er kein großes Risiko mehr für die Bevölkerung darstellt“, hieß es in einer Mitteilung des Zivilschutzes.

Das östlich von Australien im Pazifik gelegene Neukaledonien gehört zu Frankreich. Die Region im südlichen Pazifik ist insgesamt eher dünn besiedelt. In ganz Neukaledonien leben rund 270.000 Menschen, ungefähr so viele wie auf Vanuatu.

Das Gebiet liegt am Rande des sogenannten Pazifischen Feuerrings - einem rund 40.000 Kilometer langen, hufeisenförmigen Gürtel aus rund 450 aktiven Vulkanen. An dieser Zone treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt zu tektonischen Verschiebungen und Verwerfungen, die Vulkanausbrüche, starke Erdbeben und die für die Region typischen Tsunamis zur Folge haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
BMWs neues Marken-Herz
Neuer 3er-BMW: Freude am Vorsprung durch Fahrwerk
Video Show Auto
Überraschungsauftritt
Wanda: Amore bis in den hintersten Winkel
Musik
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.