Mi, 20. Februar 2019
17.11.2018 12:43

„Nicht sudern“

Grüne wollen mit Kogler in die Zukunft rudern

„Rudern statt sudern“, heißt es neuerdings bei den Grünen. Mit einer eindeutigen Mehrheit von 203 der 205 gültigen Stimmen ist Werner Kogler unter diesem Leitspruch am Samstag zum Bundessprecher gewählt worden. Die Zustimmung mit 99,02 Prozent kam nicht überraschend - es gab keinen Gegenkandidaten.

„Ich nehme die Wahl an“, sagte Kogler unter viel Applaus. Er will das Parteiamt für zwei Jahre ausüben und dann an eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger übergeben. Zusätzlich soll er bei der EU-Wahl 2019 als Spitzenkandidat der österreichischen Grünen ins Rennen gehen, nachdem Michel Reimon seinen Rückzug angekündigt hat.

Wiedereinzug ins Parlament als Ziel der Grünen
Bei der nächsten Nationalratswahl wieder den Sprung ins Parlament zu schaffen, ist das erklärte und laut Kogler motivierende Ziel. Erreichen will er dies mit der Fokussierung auf die Themen Ökologie und Gerechtigkeit.

Wahlniederlage war „ziemlicher Potsch‘n“
In seiner fast einstündigen Rede versuchte Kogler seine Parteifreunde mit dem Aufruf „Rudern statt sudern“ zu motivieren. Das Debakel bei der Nationalratswahl 2017 bezeichnete er als selbst verschuldeten „ziemlichen Potsch‘n“. Man könne diesem „Riesenmalheur“ als Katharsis aber auch Positives abgewinnen. Viele hätten erkannt, dass es die Grünen weiter brauche. Heute verzeichne man Nettozuwächse an Parteimitgliedern. „Ich habe den Eindruck gehabt, wir könnten eigentlich drei grüne Parteien neu gründen“, meinte er.

Soziale Umverteilung und rechte Trollfabriken
Die meiste Kritik übte Kogler an der regierenden ÖVP. Diese betreibe im Sozialen eine Umverteilung von unten nach oben. Beim Migrationspakt habe sie sich von rechten Trollfabriken treiben lassen, wo selbst die CSU in Deutschland richtig argumentiere. „Mittlerweile ist Blau rechtsextrem, und rechtspopulistisch ist mittlerweile schon türkis", sagte er zur Schlagseite der österreichischen Regierungsparteien.

„Es braucht Grün“
Der Vorstand der Grünen wird mit dem Bundeskongress am Samstag, das unter dem Motto „Es braucht Grün“ läuft, verkleinert, erneuert und verjüngt. Neben dem Bundessprecher gibt es nur noch fünf gewählte Mitglieder. Sie sollen die bereits recht weit gediehene Statutenreform weiterbringen, die etwa die Urwahl von Spitzenkandidaturen bei Wahlen unter allen Parteimitgliedern bringen könnte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Atomwaffen-Protest
Grüner EU-Abgeordneter in Belgien festgenommen
Österreich
Rhythmusstörungen
Juventus bestätigt Herz-Operation bei Sami Khedira
Fußball International
Nummer 19 wartet schon
Hirscher auf Sprung zum Kristallkugel-Rekordsieger
Wintersport
Talk mit Katia Wagner
Kurz in den USA: Wie unberechenbar ist Mr. Trump?
Österreich
„Fehler“ eingeräumt
Nest Secure: Google verschwieg eingebautes Mikro
Elektronik
Dinner in Manhattan
Meghan machte in New York die Nacht zum Tag
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.