15.11.2018 08:59 |

50.000 Mann stark

Mexiko schickt Nationalgarde in den Drogenkrieg

Mexikos künftiger Präsident Andres Manuel Lopez Obrador will für den Kampf gegen die mächtigen Drogenkartelle eine 50.000 Mann starke Nationalgarde ausheben. Die neue Truppe soll sich am Vorbild der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil und der französischen Gendarmerie orientieren und von den Streitkräften ausgebildet werden.

Menschenrechtler kritisieren die zunehmende Militarisierung des Kampfs gegen die Verbrechersyndikate in Mexiko. „Seid versichert, dass sie die Menschenrechte achten werden“, sagte Obrador bei der Vorstellung seines Sicherheitsplans am Mittwoch. Am 1. Dezember wird Lder Linkspopulist als Staatschef vereidigt.

In den blutigen Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Drogenkartellen und den Sicherheitskräften kamen in den vergangenen zehn Jahren in Mexiko über 200.000 Menschen ums Leben. Trotz spektakulärer Schläge gegen die Verbrechersyndikate hat sich die Sicherheitslage zuletzt sogar noch verschlechtert. Neben dem Aufbau der Nationalgarde will Lopez Obrador die Korruption bekämpfen, die Drogenpolitik neu ausrichten und mehr Arbeitsplätze schaffen. „Dieser Plan wird Frieden in jeden Winkel des Landes bringen“, sagte sein künftiger Sicherheitsminister Alfonso Durazo.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen