02.11.2018 06:01 |

Geheimbericht geleakt

Selbst die Atombetreiber warnen vor Mochovce!

Die atomare „Bombe“ im AKW Mochovce tickt! Denn im Frühjahr 2019 sollen die völlig überalterten Blöcke 3 und 4 der slowakischen - nur 100 Kilometer von unserer Grenze entfernten - Atomruine hochgefahren werden. Und das, obwohl sogar die nuklearfreundliche Betreibervereinigung WANO brandaktuell Dutzende eklatante Sicherheitsmängel im Risikoreaktor enthüllt hat!

Ironie des Schicksals: Während Österreichs große Anti-Atom-Familie gerade den 40. Jahrestag des Zwentendorf-Neins feiert, bereitet die Slowakei die Wiederbelebung zweier Uralt-Atomruinen vor: Schließlich wurde mit dem Bau dieser Reaktorblöcke bereits vor 33 (!) Jahren begonnen. Nach jahrelangem Stillstand, Rost und Verrottung sollen die maroden Meiler nun - nach einigen „Behübschungsarbeiten“ - plötzlich modern und absolut sicher sein.

Warnung vor „katastrophalen Auswirkungen“
Aber genau das sind sie nicht! „Uns wurde ein hochbrisanter Bericht der atomfreundlichen Betreibervereinigung WANO (World Association of Nuclear Operators, Anm.) zugespielt, der Dutzende schwere Probleme aufzeigt und in scharfen Worten vor katastrophalen Auswirkungen warnt“, so Reinhard Uhrig, Atomsprecher von GLOBAL 2000.

Unabhängige technische Kontrolle gefordert
Der „geleakte“ Bericht zeigt klar, dass die Sicherheit des Projektes nicht behauptet werden kann! Um die fahrlässige Inbetriebnahme zu stoppen, fordert GLOBAL eine unabhängige technische Kontrolle. Und: "Wir bitten die Regierung, mit uns gegen die grenznahe Atomgefahr zu kämpfen!“

Christoph Matzl und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter