Di, 20. November 2018

Ochsner im Interview:

22.10.2018 12:30

Eisbären auf Schotter - können nicht so weiter tun

Ein Sommer, der nicht zu Ende gehen mag. Abgas-Diskussionen, die die Autoindustrie unter Druck setzen. Bilder von Müll-Inseln im Meer. „Der Bezug zur Nachhaltigkeit ist in jedem Menschen vorhanden. Keinem ist egal, was mit der Natur passiert“, ist Karl Ochsner (44), Chef des gleichnamigen Wärmepumpenherstellers, überzeugt.

„Krone“:Herr Ochsner, wenn es um die Umwelt geht, sind Sie regelrecht alarmiert.
Karl Ochsner: Die steigende Zahl an Wetterkapriolen, Städte, die aufgrund des steigenden Meeresspiegels Probleme bekommen werden, Eisbären auf Schotter statt auf Eis - das kann doch niemanden kalt lassen.

Mit welchen Folgen müssen wir aufgrund des Klimawandels rechnen?
Das Thema der Klimaflüchtlinge wird zunehmen. Die Menschen haben keine andere Alternative, als ihr Land zu verlassen.

Sie sind Chef eines Wärmepumpenherstellers. Wie sieht da Ihr Beitrag zur Schonung der Umwelt aus?
Wir stellen Produkte her, durch die Kohlenstoffdioxid eingespart wird - derzeit bereits 2,4 Millionen Tonnen.

Ihr Unternehmen ist Partner des WWF. Warum?
Wir sind bei der WWF-Climate-Group Mitglied. Es wird hier ein konstruktiver Ansatz verfolgt. Mit einem Dialog, bei dem man hart in der Sache ist, kann man oft mehr erreichen als mit einer Protesthaltung.

Der Klimawandel ist zum Dauer-Thema geworden.
Es ist ein globales Problem und deshalb auch eine inakzeptable Haltung des US-Präsidenten gewesen, als er gesagt hat, dass es keinen Klimawandel gibt.

Wie sieht’s in China aus?
Wir können nicht so weiter machen wie jetzt. Gott sei Dank denkt Asien langsam um, die Wärmepumpe ist im Kommen. In der Heizperiode sieht man dort keinen blauen Himmel.

Was kann der Einzelne tun?
In Europa gibt es ein hohes Umwelt-Bewusstsein. Es geht nicht darum, jeden Tag mit dem Rad in die Arbeit zu fahren. Regional einzukaufen oder Plastikmüll zu vermeiden, sind schon die ersten Schritte.

Interview: Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.