Di, 20. November 2018

Österreich betroffen

16.10.2018 17:06

Erdbeeren aus Polen mit Hepatitis A infiziert

Durch die genetische Untersuchung der Erregerviren haben schwedische und österreichische Experten nachweisen können, dass Hepatitis A-Erkrankungen in beiden Ländern auf importierte polnische Tiefkühlerdbeeren zurückzuführen waren. Alleine in Österreich konnten 14 Fälle von Hepatitis A auf die Erdbeeren aus Polen zurückgeführt werden.

Bis 9. Oktober waren in Schweden 20 Hepatitis-A-Fälle bekannt geworden. In 17 Fällen waren die Erkrankungen per Labortest belegt. Zumindest zehn Erkrankte hatten Erdbeeren konsumiert. Man stieß auf tiefgefrorene Erdbeeren aus Polen als Ursprung. Gleichzeitig wurden die Hepatitis-Viren genetisch sequenziert. In Österreich wurde ab Juli dieses Jahres ein Ausbruch mit 14 damit verbundenen Krankheitsfällen registriert. Das ergaben die Analysen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).

Von österreichischem Großhändler importiert
Die Erreger in Schweden und jene des Ausbruchs in Österreich waren ident. In Österreich waren beispielsweise acht Fälle auf Erdbeereis mit den Ingredienzien aus Polen zurückzuführen. Ein österreichischer Großhändler hatte die Ware importiert und dann an 13 weitere Großhändler, zwei Spitalsküchen in Österreich, zwei Großhändler in der Slowakei und einen Speiseeisproduzenten in Italien geliefert.

In Österreich waren 90 Lokale als Käufer der Ware gefunden worden. Sechs der Restaurants und Kaffeehäuser wurden mit acht Erkrankungsfällen in Österreich in Verbindung gebracht. Der österreichische Großhändler hat für eine weitere Lieferung aus Polen für Ende 2018 vom Produzenten den Nachweis der Freiheit von Hepatitis-A-Erregern verlangt.

Schutz durch Impfung
Die Hepatitis ist eine unangenehme, aber in den allermeisten Fällen von selbst ausheilende „Gelbsucht“. Klassisch ist sie als Reiseerkrankung. Die Übertragung erfolgt zumeist über kontaminiertes Wasser, das mit Lebensmitteln in Kontakt gekommen ist. Erhitzte Lebensmittel sind sicher. Gegen die Erkrankung gibt es seit Jahrzehnten eine Schutzimpfung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.