Di, 11. Dezember 2018

Schauspielhaus Graz:

06.10.2018 15:00

Lulu als Spielball der Männer

Den Reigen von Macht, Gier, Sex und Mord, den schon Frank Wedekind in seiner „Lulu“ ausgereizt hat, treibt die britische Band The Tiger Lillies mit ihrer musikalischen Version auf die Spitze. Regisseur Markus Bothe, Musiker Sandy Lopičić und die Darsteller sorgen im Schauspielhaus für Gänsehaut-Momente.

Die schöne Lulu ist schon als Kind ein Spielball der Männer. Das ändert sich ihr ganzes Leben nicht. In ihrer Glanzzeit wird sie angebetet, in Wahrheit aber ausgenutzt, missbraucht, weggeworfen. Sie hat keine Chance, der ihr zugedachten Rolle zu entkommen - landet als körperliches wie seelisches Wrack auf dem Strich und bei ihrem letzten Freier, Jack the Ripper.

Die für ihre exzentrischen Auftritte bekannten Tiger Lillies haben die Wedekind-Geschichte zu einer Mörderballade verdichtet, die keinen Platz für das Gute, Wahre und Schöne bietet. In mitreißenden Songs werden Abgründe aufgerissen, die Schwärze eines Systems, in der Frauen nur Spielzeug sind, ausgeleuchtet.

Abgründige Atmosphäre
Regisseur Markus Bothe lässt sich nicht zweimal bitten und zeigt diesen makabren, grausamen Totentanz in seiner ganzen Drastik und Brutalität. Vieles ist lächerlich überzeichnet, und doch bleibt einem das Lachen im Hals stecken. Alexandre Corazzolas aus den Fugen geratener Puppenhaus-Bühnenraum und die schrillen, eindeutigen Kostüme von Justina Klimczyk unterstreichen die abgründige Atmosphäre.

Der musikalische Part ist bei Sandy Lopičić und seinen auch schauspielenden Mannen (Michael Duknych, Raphael Meinhart, Sašenko Prolić) in besten Händen. Und dass im Grazer Ensemble viele stimmgewaltige Schauspieler zu finden sind, wurde auch diesmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mathias Lodd als großkotziger Shunning, Clemens Maria Riegler als sein frühreifer Sohn Alwa, Rudi Widerhofer als sabbernder Dr. Goll und allen voran Andri Schenardi als playboyhafter Schwarz arbeiten sich an Lulu ab. Der fast stummen Rolle verleiht Julia Franz Richter große Bühnenpräsenz, zum Schluss auch eine in mehrfacher Hinsicht Wahnsinns-Stimme. Als dämonischer Shig glänzt zudem stimmlich wie darstellerisch Jörg Thieme.

Diese knackig kurze „Lulu“ ist nichts für schwache Nerven, aber unbedingt sehenswert

Michaela Reichart
Michaela Reichart

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International
„Dancing Stars“:
Görgl bestätigt - Ernst tanzt mit einer Frau
Video Stars & Society
Schalke-Star
Schock! Burgstaller fehlt auch zum Rückrundenstart
Fußball International
Europa League
Bachmann warnt Rapid und will 2019 ins Watford-Tor
Fußball International
Die Rangers kommen
EL-Match für Rapid Chance zur Wiedergutmachung
Fußball National
Steiermark Wetter
-1° / 5°
wolkig
-0° / 5°
stark bewölkt
-1° / 5°
wolkig
2° / 4°
leichter Regen
-0° / 1°
starker Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.