Do, 18. Oktober 2018

„War im Teufelskreis“

05.10.2018 06:10

Nach Rapid-Rauswurf: Jetzt spricht Goran Djuricin

Erstmals nach seinem Abgang bei Rapid gewährt Goran Djuricin der „Krone“ Einblicke in sein Seelenleben. Der ehemalige Rapid-Coach braucht jetzt eine Auszeit und hat nach einem Auslands-Hospiz wieder Lust auf einen Trainer-Job. Zu Nachfolger Didi Kühbauer sagt „Gogo“: „Ich gönne ihm von Herzen, dass es klappt. Er passt jetzt perfekt.“ 

„Natürlich drücke ich den Jungs die Daumen“, fieberte Goran Djuricin vor dem TV mit Rapid in Glasgow mit. Und auch mit Didi Kühbauer: „Ich gönne ihm von Herzen, dass es klappt. Er passt jetzt perfekt. Fans und Vorstand stehen hinter ihm.“ Das sagt der 43-Jährige ohne Groll. Gut geht es ihm aber nach dem Abschied aus Hütteldorf am Samstag nicht. „Das hat Spuren hinterlassen. Es war eine harte Geschichte, auch der Körper meldet sich.“

Von der Mannschaft hat sich Gogo bereits verabschiedet, das war ihm wichtig: „Wir hatten einen sehr guten Draht.“ Auch innerhalb des Trainerteams. Die letzten Wochen waren ein K(r)ampf: „Ich habe nur an Rapid gedacht, war ständig auf 180. In dem Teufelskreis war ich gefangen.“

Positive Fan-Mails
Das merkt er jetzt: „Ich bin es zwar nicht. Aber die Familie ist wirklich erleichtert, dass ich nicht mehr Rapid-Trainer bin. Die ganzen Anfeindungen haben sie auch belastet, das habe ich unterschätzt.“ Umso überraschter war Gogo, als er sich nach dem Abgang bei Rapid durch seine Mails der Fans ackerte: „80 Prozent waren positiv. Viele haben sich bedankt, mir viel Glück gewünscht.“ Das tut gut, hilft auch bei der Aufarbeitung: „Ich muss reflektieren, wo meine Fehler waren. Die habe ich natürlich gemacht. Aber ich habe Rapid auch aus dem Keller geholt. Vielleicht waren wir zu sehr auf die Europa League fokussiert.“

„Ich liebe diesen Job
Das wird er jetzt analysieren: „Ich brauche jetzt ein paar Wochen Auszeit mit Freunden und der Familie, die habe ich vernachlässigt. Dann werde ich im Ausland hospitieren.“ Denn eines ist für ihn klar: „Ich will Trainer bleiben, ich liebe diesen Job. Ich wurde bei Rapid ins kalte Wasser geworfen. Aber ich weiß jetzt, was Druck ist. Von den Fans, den Medien. Das wird mir zukünftig helfen.“

Rainer Bortenschlager, Kronen-Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.