Sa, 20. Oktober 2018

Zwei Menschen verletzt

02.10.2018 10:46

„Stolpern“ führte zu Schuss aus Polizeiwaffe

„Ich bin gestolpert und habe dabei unabsichtlich den Abzug der Waffe getätigt.“ Das erklärte jener Polizist, der Anfang September im niederösterreichischen Wieselburg durch einen Schuss aus seiner Maschinenpistole zwei Männer leicht verletzt hatte. Zum Zwischenfall war es - wie berichtet - im Rahmen der „Euro-Info-Tour“ gekommen. Die Opfer waren von Pflasterstein-Splittern sowie Teilen des Projektils an den Unterschenkeln getroffen worden. Gegen den Polizisten wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Er habe die Hand an der MP88 gehabt, als er auf dem gepflasterten Boden stolperte, gab der Beschuldigte laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, Karl Wurzer, in der Einvernahme an. Der Schuss habe sich im Zuge dieses Strauchelns gelöst.

Der Polizeibericht, der auch die Aussagen der beiden Opfer und der Zeugen beinhaltet, sei noch ausständig und werde in den nächsten Wochen erwartet, so Wurzer weiter.

Experte am Zug
Danach werde die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen aus den Fachgebieten Schusswaffen und Ballistik beauftragen. Das Tatgeschehen soll so rekonstruiert bzw. sollen die Angaben des Beschuldigten verifiziert werden, außerdem wird sich der Experte auch mit dem Zustand der beschlagnahmten Maschinenpistole beschäftigen. Da der Polizist einen Schuss abgeben konnte, müsse die Waffe entsichert gewesen sein, sagte Wurzer. Ob es mehrere Stadien der Entsicherung gebe und in welchem sich die MP88 befunden hat, müsse der Sachverständige klären.

Zwischenfall bei „Euro-Info-Tour“
Wie berichtet, war es am 6. September im Stadtzentrum von Wieselburg zu dem Zwischenfall gekommen. Der beschuldigte Polizist war an diesem Tag zur Sicherung von Geldverladearbeiten im Rahmen der „Euro-Info-Tour 2018“ abgestellt gewesen. Plötzlich löste sich der Schuss aus der Maschinenpistole in Richtung Boden, ein 44 Jahre alter Mann aus dem Bezirk Melk sowie ein 48-jähriger Steirer wurden von Projektil- und Asphaltsplittern getroffen. Sie wurden ambulant im Krankenhaus behandelt. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.