Mo, 17. Dezember 2018

Erneutes Beben

02.10.2018 07:08

Mädchen drei Tage nach Tsunami aus Schutt gerettet

Wenige Tage nach der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe ist Indonesien von einem erneuten Beben erschüttert worden. Der Erdstoß hatte eine Stärke von 6,3 und ereignete sich vor der Insel Sumba. Am Dienstag hieß es, mehr als 1200 Menschen seien bei der Naturkatastrophe seit Freitag ums Leben gekommen - die Zahl könnte allerdings noch steigen. Nur wenige Menschen werden Tage nach dem Unglück aus den Trümmern gezogen - wie die 15-jährige Nurul (siehe Video oben), die lebendig in ihrem Zuhause begraben wurde und am Montag befreit werden konnte.

Die Opferzahl steigt nach dem heftigen Beben vom Wochenende mit anschließendem Tsunami weiter. Am Dienstag wurden 1234 Tote vermeldet, rund 100 Menschen gelten als vermisst. Die vom neuerlichen Erdbeben betroffene Insel Sumba liegt Hunderte Kilometer südlich der Insel Sulawesi, die vergangenen Freitag schwer verwüstet wurde.

15-Jährige überlebte unter Trümmern
Doch es gab auch einige positive Nachrichten aus dem Inselstaat: Drei Tage nach dem Tsunami konnte Nurul (15) aus den Trümmern ihres Zuhauses gerettet werden, das eingestürzt war. Sie war von Schlammfluten umschlossen, ihre Beine waren eingeklemmt. Das Mädchen musste neben der Leiche ihrer Mutter und Nichte ausharren, die neben dem Teenager gestorben waren.

Mann aus Schutt gerettet
In der Stadt Palu wurde ebenfalls noch am Montag ein Überlebender aus dem Schutt eines eingestürzten Hauses gezogen. Der Mann namens Sapri Nusin wurde aus der Ruine eines Regierungsgebäudes gerettet, wo er seit Freitagabend verschüttet war. 
Die Behörden veröffentlichten am Dienstag ein Video, das die Rettung zeigt. Darauf ist zu sehen, wie Nusin von einem Helfer gefragt wird: „Kannst Du gehen?“ Die Antwort: „Ja, aber ich bin sehr durstig.“ Anschließend wurde er zu einem Krankenwagen gebracht.

34 Bibelschüler von Schlammlawine getötet
Indes wurden unter den Trümmern einer zerstörten Kirche auf der Insel Sulawesi 34 tote Bibelschüler gefunden. Die Opferzahl könnte noch steigen, weil eigentlich 86 Bibelschüler als vermisst gemeldet worden waren. 

Die Bibelschüler kamen im Jonooge Church Training Centre im bergigen Bezirk Sigi Biromaru südöstlich von Palu ums Leben. Die Kirche wurde nach dem Erdbeben von einer Schlammlawine verschüttet. Die Arbeit der Rettungskräfte gestaltete sich schwierig: Die Gegend ist abgelegen und kann nur durch einen rund eineinhalbstündigen Fußmarsch erreicht werden.

Rot-weiß-rote Hilfe in Höhe von einer Million Euro
Finanzielle Hilfe wird auch aus Österreich kommen. Unter dem Motto „Wer rasch hilft, hilft doppelt“ will Karin Kneissl eine Million Euro zur Verfügung stellen. Der entsprechende Beschluss soll noch diese Woche im Ministerrat erfolgen. „Der dringendste Hilfsbedarf besteht derzeit an sauberem Trinkwasser, Lebensmitteln und Babynahrung, Notunterkünften und Schutzeinrichtungen für Kinder“, so Kneissl. Die Mittel sollen aus dem Auslandskatastrophenfonds kommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EL-Auslosung
JETZT LIVE: Rapid und Salzburg drohen Kracher
Fußball International
Geste gegen Goalie
Ronaldo-Kritik: „Ein Champion macht das nicht!“
Fußball International
Champions League
Auslosung: Alaba trifft auf Klopp, CR7 nach Madrid
Fußball International
Trainingsschnellste
Bestzeit! Ramona Siebenhofer in Gröden top
Wintersport
Emotionaler Appell
Meghans Vater hofft auf Machtwort der Queen
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Austria gegen Rapid und Rapid-Fans gegen Polizei
Video Show Sport-Studio
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
„Legion of Dawn“
„Anthem“: Neuer Trailer zum Action-Rollenspiel
Video Digital
Man. United im Tief
Symptomatisch! Fellaini schießt Security-Mann ab
Fußball International
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.