Di, 23. Oktober 2018

Trillion Planet Survey

01.10.2018 15:32

Suche nach Signalen von Aliens in Nachbargalaxie

Die Frage „Sind wir allein im Universum?“ beschäftigt die Menschheit schon seit Jahrtausenden. Ihr will jetzt auch ein Team von US-Astronomen auf den Grund gehen. Im Rahmen des „Trillion Planet Survey“ haben sie jetzt ein Projekt zur Suche nach Anzeichen außerirdischer Lebensformen (Aliens) im Andromedanebel (M31), der nächsten größeren Nachbargalaxie unserer Milchstraße, gestartet.

Ein Forscherteam um den Kosmologen Philip Lubin von der University of California in Santa Barbara geht davon aus, dass es in unserer Nachbargalaxie intelligente außerirdische Lebensformen geben muss, die technologisch zumindest auf der gleichen Stufe wie wir Menschen stehen und zudem bemüht sind, ihre Existenz durch optische oder energetische Signale kund zu tun.

2,5 Millionen Lichtjahre entfernt
Im Rahmen des „Trillion Planet Survey“ (der Name rührt vom Umstand her, dass die Andromedagalaxie etwa eine Billion - im englischen eine Trillion - Sterne beherbergt) haben die Forscher begonnen, sowohl die Milchstraße als auch den von unserer Erde rund 2,5 Millionen Lichtjahre entfernten Andromedanebel nach Lichtstrahlen, die von außerirdischen Lebensformen herrühren könnten, zu durchforsten.

Mit erdgestützten Teleskopen wollen sie den Andromedanebel (M31) näher ins Visier nehmen und die dabei entstehenden Aufnahmen mit früheren Aufnahmen, auf denen bis dato keine auffälligen Lichtsignale gefunden wurden, vergleichen. Das sei zwar enorm schwierig, lasse sich aber mithilfe entsprechender Software lösen, so die Wissenschaftler. Die Suche sei aber eine „Übung in Geduld und Optimismus“, denn M31 sei immerhin 2,5 Millionen Lichtjahre von uns entfernt und jedes Signal, das uns von dort erreicht, sei vor 2,5 Millionen Jahren abgesendet worden.

Suche nach „fossilen Signalen“
„Tatsächlich suchen wir nach einer Art von archäologischen, fossilen Signalen“, gibt die an der Suche beteiligte Forscherin Jatila van der Veen zu bedenken. „Das heißt nicht, dass wir nicht hinsehen sollen“, so die Wissenschaftlerin, denn „wenn wir ein solches - aus heutiger Sicht - urzeitliches Signal finden würden, würde uns das auch zahlreiche Informationen über die Entwicklung des Lebens im Kosmos liefern.“ 

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.