Sa, 20. Oktober 2018

Drogen-Überdosis

23.09.2018 16:21

Häftling bewusstlos in Zelle: Im Spital gestorben!

Der Tod eines Häftlings der Justizanstalt in Klagenfurt beschäftigt derzeit die Polizei. Der 21-Jährige wurde am Freitagabend bewusstlos von Mithäftlingen in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Am Samstag starb er im Klinikum Klagenfurt. Der junge Kärntner saß wegen Drogendelikten hinter Gittern. Er starb an einer Suchtgift-Überdosis, wie die Obduktion am Sonntagabend ergab.

Seit Mitte des vergangenen Jahres saß der junge Mann in der Strafvollzugsanstalt in Klagenfurt ein. Er war wegen diverser Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz verurteilt worden, das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Samstagfrüh wurde der 21-Jährige von Mithäftlingen in der Gefängniszelle aufgefunden. Da ein Fremdverschulden auszuschließen ist, wurde eine Obduktion angeordnet.

„Äußerlich keine Verletzungen“
Einige Indizien sprachen von Beginn an dafür, dass der Häftling durch Drogenmissbrauch gestorben sein könnte. „Wir schließen in diese Richtung nichts aus. Als Untersuchungshäftling hatte er zwar keinen Ausgang, es kann aber durchaus sein, dass er von Freigängern beliefert wurde“, meint der stellvertretende Anstaltsleiter Josef Gramm: „Es ist der Verdacht, weil äußerlich keine Verletzungen feststellbar sind, dass das wahrscheinlich mit einem Drogenmissbrauch zu tun haben könnte.“ Suchtmittel wurden in der Zelle aber keine gefunden.

Obduktion bestätigte Drogenfall
Am Sonntagabend wurde mittels Obduktion dann bestätigt, dass der 21-jährige Untersuchungshäftling an Suchtmittelmissbrauch gestorben war. Als Todesursache wurden eine Gehirnschwellung und ein Lungenödem festgestellt, sagte Gottlieb Türk, Leiter des Landeskriminalamts. Welchen genauen Mix an Suchtgift und Medikamenten er genommen hatte, wird erst geklärt. Das dafür auszufertigende toxikologische Gutachten soll in mehreren Wochen vorliegen.

Kripo ermittelt
Damit ist der Häftling schon der 19. Drogentote in Kärnten in diesem Jahr. Genau anschauen werden sich die Ermittler auch, wie der junge Mann, der seit vergangenem Winter in der Justizanstalt war und keinen Ausgang hatte, an eine tödliche Dosis gelangen konnte. Der 21-Jährige ist der 19. Drogentote in Kärnten in diesem Jahr. 2017 gab es zwölf.

Wilfried Krierer
Wilfried Krierer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National
Westderby endet Remis
Innsbruck fügt Salzburg ersten Punktverlust zu!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.