Do, 18. Oktober 2018

Eröffnung 2022

21.09.2018 10:47

Graz bekommt ein neues Museum auf dem Schloßberg

Am Dienstag hat der für Finanzen und Kultur zuständige Stadtrat Günter Riegler (ÖVP) seine Pläne für das neue Schloßbergmuseum vorgestellt. Die Zielgruppe sind Touristen, aber auch Einheimische. Es wird quasi eine Zweigstelle des Grazer Stadtmuseums sein. Zudem soll das Haus in der Sackstraße renoviert und finanziell besser ausgestattet werden. Das Paket soll morgen im Gemeinderat abgesegnet werden.

Die Stadt Graz hat viel Geld in den Schloßberg gesteckt: Die Schloßbergbahn hat neue Wagen mit Panoramadach bekommen, das Schloßbergrestaurant wurde komplett umgebaut und um eine Skybar erweitert, es wurde ein Lift errichtet und bei der Bergstation ein Lokal - das Aiola Upstairs -, die Märchengrottenbahn ist erneuert worden.

Otto Hochreiter, der Direktor des Graz-Museums, will das nicht kleinreden. Er sagt aber auch, dass etwas fehlt: ein Besucherzentrum als zentrale Anlaufstelle. Diese Funktion soll künftig das Museum übernehmen.

Aber nicht nur diese: Dass im Schacht des Schloßbergliftes eine 80 Meter lange Rutsche errichtet werden soll, kommt nicht von ungefähr. Die Menschen wollen heutzutage etwas erleben. Und der Erlebnis-Faktor soll auch beim Museum im Vordergrund stehen.

Mit dem Fernrohr in die Vergangenheit blicken
Im Hof der Stallbastei wird ein Garten mit Wasserspielen angelegt. Dort kann man in die Welt der Sagen eintauchen. Sagen wie jene über die Entstehung des Schloßbergs, die in Graz jedes Kind kennt: Der Teufel war’s. In der Kanonenhalle werden Fernrohre aufgestellt. „Mithilfe von ,Augmented Reality’ wird man in 50-Jahres-Schritten die Zeit zurückdrehen können“, erklärt Hochreiter. Im Kanonenhaus und in der Kasematte darunter will man die Geschichte des Schloßbergs erzählen: von der Festung, die als uneinnehmbar galt und geschleift werden musste, bis zu den Luftschutzstollen, die im Zweiten Weltkrieg errichtet wurden.

Man werde nur zwei Euro Eintritt verlangen, sagt Riegler. Nicht nur deswegen rechnet er damit, dass das Museum ein Besuchermagnet sein wird. 896.000 Besucher wurden im Jahr 2017 am Schloßberg gezählt - und das sind nur die zahlenden. Die Eröffnung ist für 2022 geplant. Die Kosten: 3,1 Millionen Euro - wobei eine Million aus einer Erbschaft kommt. Das Gesamtbudget beträgt 6,5 „Mille“. In dieser Summe ist aber auch die Renovierung des Graz-Museums inkludiert.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.