So, 21. Oktober 2018

Emotionaler Info-Abend

19.09.2018 12:00

„Der Wolf hat im Mühlviertel keinen Platz“

74 Prozent der Oberösterreicher sind laut Umfrage für die Rückkehr des Wolfes. Bei einer Info-Veranstaltung des Landes OÖ in Weitersfelden über den zugewanderten Isegrim fand sich aber kein Wolfsfreund. Zumindest outete sich keiner der 200 Besucher als solcher. Die Emotionen gingen hoch, die Unsicherheit ist groß.

„Die drei Experten des Landes berichten neutral, sie können für die Situation nichts“, bat Bürgermeister Franz Xaver Hölzl um Zurückhaltung. Rasch gab’s die ersten - auch lauten - Wortmeldungen, als der Schutz des Wolfes zur Sprache kam und dass er jagbares Wild ist, aber ganzjährig geschont wird. „Er hat bei uns keinen Lebensraum und keinen Platz“, war noch eine der freundlichsten Aussagen

Wolfs-„Opfer“ dabei
Unter den Zuhörern waren viele, bei denen der Wolf - im Grenzgebiet von Mühl- und Waldviertel lebt bekanntlich ein Rudel - schon zugeschlagen hat. Und die daran verzweifeln, wie sie ihre Tiere - Schafe oder Rinder - schützen können. „Wir hatten unsere Schafe immer draußen, jetzt müssen wir sie einsperren“, sagt etwa Edith Holl aus dem Grenzort Langschlag - bei ihr hat ein Wolf acht Tiere gerissen.

Schutzhunde ungeeignet
Zäune für den Herdenschutz höher zu machen oder spezielle Hunde einzusetzen, bringe nichts: „Unrealistisch und unfinanzierbar für Kleinbetriebe“, sagt Mutterkuh-Halter Gerhard Stellnberger aus Weitersfelden. Dass Schutzhunde keinen Sinn machen, gaben auch die Referenten zu und baten die Anwesenden, alle Sichtungen, Risse und - nur in Liebenau erlaubten - Vergrämungs-Versuche zu melden. „Sonst gibt’s nie die Chance der Entnahme eines Problemwolfs“, erklärte etwa Wolf-Dietrich Schlemper. Die größte Sorge in der Bevölkerung gilt aber den Kindern.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.