Mi, 19. September 2018

Tiere genießen Schutz

15.09.2018 13:19

Japans Antrag auf kommerziellen Walfang abgelehnt

Eine gute Nachricht für Wale: Japan ist mit seinem Antrag, die kommerzielle Jagd auf die großen Meeressäugetiere wiedereinzuführen, gescheitert. Die Internationale Walfangkommission (IWC) stimmte mit 41 gegen 27 Stimmen gegen eine Aufhebung des Walfangverbots. Die EU stimmte ebenfalls gegen den japanischen Antrag. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich das Land auch daran hält - in der Vergangenheit deckte die Organisation Sea Shepherd illegale Walfangaktivitäten auf (siehe Video oben).

Japan befürwortete die Wiedereinführung des kommerziellen Walfangs mit der Begründung, das Aussterben der größten Meeressäugetiere sei nicht mehr ein aktuelles Risiko. Ein „nachhaltiger“ Walfang sei deshalb nach 32 Jahren Fangmoratorium wieder möglich.

Nur „Whale-Watching“ ist erlaubt
Die IWC hat jedoch auf ihrer Tagung eine Neuorientierung beschlossen, nach der sie von der Jagdkontrolle zu einem ständigen Schutz der weltweiten Walbestände übergehen möchte. Nach der am Donnerstag angenommenen „Florianopolis-Deklaration“ soll die wirtschaftliche Nutzung von Walbeständen ausschließlich im touristisch ausgerichteten „Whale-Watching“ möglich sein.

IWC: „Es gibt keinen wirtschaftlichen Bedarf für Walfleisch“
„Die IWC hat heute einen Rückfall in die Walfang-Ära verhindert und behält den Schutz der Wale klar im Blick“, sagte Arnulf Köhncke von der Umweltstiftung WWF. Japan sei zu Recht gescheitert. „Erstens gibt es keinen wirtschaftlichen Bedarf für Walfleisch und zweitens haben sich etliche Walbestände noch immer nicht vom kommerziellen Walfang erholt.“ Der Kampf gegen die Bedrohungen wie Schiffsverkehr, Unterwasserlärm und Beifang müsse weitergeführt und verstärkt werden.

„Den kommerziellen Walfang wieder zuzulassen, hätte auch eine Aufhebung des Handelsverbots mit Walprodukten nach sich gezogen“, erklärte Nicolas Entrup von OceanCare. Walfangmoratorium und Handelsverbot seien eng verknüpft. Japan jagt unter dem Schlupfloch des zugelassenen wissenschaftlichen Walfangs jährlich rund 600 Wale. Norwegen und Island, die das Moratorium nicht anerkennen, jagen Wale für den Konsum.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.