Sa, 17. November 2018

Übergriff in Imst

07.09.2018 06:54

Prozess: „Dealer-Bubis“ verprügelten Kunden

„Abziehen“ nennen es Jugendliche, wenn sie einem Kontrahenten das Geld oder Wertsachen wegnehmen - notfalls mit Gewalt. Im März kam es in Imst zu einem derartigen Übergriff, gleich drei türkischstämmige Burschen fielen über einen Einheimischen (23) her. Nun gab’s dafür die Quittung am Innsbrucker Landesgericht.

Hinter dem Vorfall stand eigentlich ein kleines Drogengeschäft: Der einheimische Kunde (23) wollte vom Erstangeklagten (20) für 90 Euro Haschisch kaufen. Der Verkäufer erschien mit zwei mitangeklagten Kumpanen (beide erst 16 Jahre alt) im Schlepptau beim Bahnhof. Als der 23-Jährige das Geld in die Hand nahm, griff der Hauptangeklagte schnell zu und versetzte dem Kunden fast im selben Atemzug einen Stoß, so dass dieser am Boden landete. Das Opfer rappelte sich wieder auf - auch nachdem es nach weiteren Schlägen und Tritten wiederholt gestürzt war.

Kumpane beteiligte sich mit Fußtritten
Vor Gericht gab einer der beiden Kumpanen zu, sich mit „zwei oder drei Fußtritten“ ebenfalls an der Attacke beteiligt zu haben. Der andere wollte nur zugesehen haben, das glaubte das Gericht aber nicht. Der arbeitslose und zweifach vorbestrafte Erstangeklagte schwächte die Gewaltanwendung ab: „Als er am Boden lag, haben wir ihn nicht geschlagen.“ Als das Opfer - es kam mit Abschürfungen davon - nachher wiederholt sein Geld oder die Drogen zurückforderte und dem Haupttäter nachging, zückte dieser ein Messer und drohte sinngemäß mit dem Abstechen. Aber auch der Kunde saß als Mitangeklagter vor dem Schöffensenat. Grund: Er hatte - wegen des Drogengeschäfts - einen Freund schützen wollen und nicht zugegeben, dass auch dieser am Tatort war.

Bedingte Haft und Geldstrafen
Urteile: Der 20-Jährige bekam zwölf Monate bedingte Haft und 1840 Euro Geldstrafe. Seine Komplizen müssen 540 bzw. 360 Euro zahlen. Das Gewaltopfer büßt für falsche Beweisaussage und die versuchte Begünstigung, es setzte 1440 Euro Geldstrafe. Die Angeklagten nahmen dies sofort an.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.