So, 23. September 2018

Kein Job, kein Geld

05.09.2018 14:51

Sechsköpfige Familie delogiert: „Das ist Schikane“

Die Situation ist verworren. Herr A. und seine Frau stehen vor dem Nichts: kein Job, kein Geld - fehlende Unterlagen für die Behörde und somit kein Anspruch auf Mindestsicherung. Jetzt ist das Paar mit seinen vier Kindern auch noch aus der Gemeindebauwohnung in Wien-Meidling geschmissen worden ...

Es ist ein spärlich eingerichtetes kleines Hotelzimmer am Gaudenzdorfer Gürtel, in dem das Wiener Ehepaar mit ihren drei „Jüngsten“ (sieben, zehn und 16 Jahre alt) derzeit untergebracht ist. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus hat ihnen das ermöglicht: „Es kann nicht sein, dass auf eine österreichische Familie vergessen wird, während Migranten alles bekommen“, wettert er und plädiert an die Stadt Wien, rasch einzulenken.

Gründe in Bescheid klar definiert
Im Bescheid der zuständigen Behörde (Magistratsabteilung 40) ist jedoch klar definiert, warum Herrn A. seit März die Mindestsicherung verwehrt wird - aufgrund seit Monaten fehlender Belege. Darunter ein Arbeitsvertrag, doch den habe der Gastromitarbeiter (40) nie vom Ex-Arbeitgeber bekommen, sagt er. Auch eine Krankmeldung von A.s Frau beim AMS ist ausständig. Herr A. ist trotzdem sicher: „Das ist Schikane!“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.