Mo, 19. November 2018

Klage gegen Spritze

03.09.2018 13:22

US-Todeskandidaten wollen lieber erschossen werden

Weil sie finden, dass es menschlicher sei, erschossen zu werden, anstatt an der Giftspritze „elendiglich zugrunde zu gehen“, haben US-Todeskandidaten am Dienstag eine Klage eingereicht. In dieser listen sie mehrere Arten zu sterben auf, die sie bevorzugen würden, wenn ihre Hinrichtung vor der Tür stünde - am liebsten wäre ihnen eine Exekution durch Erschießen.

So führen die Todeskandidaten bzw. ihre rechtlichen Vertretungen aus, dass ein Erschießungskommando auch in dem Gefängnis in Tennessee, in dem sie einsitzen, schnell aufgestellt wäre. Weil die sogenannte Big Buck Shooting Range auf dem Gelände der Riverbend Maximum Security Institution liege, könne das Equipment für eine Exekution unkompliziert bereitgestellt werden.

Auch trete der Tod schneller ein als bei der Giftspritze, bei der einem bestimmten Protokoll gefolgt werden müsse: „Das Herz wird beim Erschießen sofort zerstört, der Blutdruck fällt, auch der im Gehirn, was zu einem Verlust des Bewusstseins und zu einem schnellen Tod führt.“

Mörder und Vergewaltiger fürchtet sich vor Todeskampf
Die Chance, dass die Insassen den Rechtsstreit gewinnen, ist laut US-Medienberichten gering, ähnliche Klagen wurden in der Vergangenheit stets abgeschmettert. Für einen der drei Todeskandidaten drängt aber die Zeit: Der Mörder und Vergewaltiger David Earl Miller (61), der seit fast 30 Jahren auf seine Hinrichtung wartet, soll am 6. Dezember exekutiert werden. Er fürchtet vor allem, dass die Giftspritze nicht richtig wirkt, da er übergewichtig ist.

Dies war nämlich bei einer Hinrichtung Anfang August passiert - 21 Minuten hat die Prozedur bei Billy Ray Irick gedauert, der Mädchenmörder hat während seiner Hinrichtung geschnarcht und gehustet. Kritiker der Todesstrafe sagten, der 59-Jährige sei zu Tode gefoltert worden, was nicht erlaubt sei.

Tod durch Erschießen ist ein großer Aufwand
Aber auch bei einem juristischen Erfolg ist fraglich, dass tatsächlich ein Erschießungskommando einsetzt wird. Eher würde dann wieder auf den elektrischen Stuhl zurückgegriffen werden, die zweite Wahl im US-Bundesstaat Tennessee. Hinrichtung durch Erschießen ist zudem ein großer Aufwand: Weil nicht bekannt werden soll, wer tatsächlich den tödlichen Schuss abgibt, sind acht Schützen vonnöten, die jeweils zufällig zu einer geladenen oder einer ungeladenen Waffen greifen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International
PSG gerät unter Druck
Diskriminierung bei PSG? Justiz schaltet sich ein
Fußball International
Oscar Munguia
Honduras-Spieler vor Hotel-Bar hingerichtet
Fußball International
7 Sündenfälle im BVT
Korruption, Sex-Post, Nanny für Kriegsverbrecher
Österreich
Thema in Italien
Schiedsrichter spricht wegen Fluchens Elfmeter aus
Fußball International
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.