Di, 25. September 2018

Nach Grenzübertritt

14.08.2018 20:17

Türkei lässt zwei griechische Soldaten frei

Nach mehr als fünf Monaten in türkischer Haft kommen zwei griechische Soldaten wieder frei. Ein Gericht in der Provinz Edirne im Nordwesten der Türkei ordnete am Dienstag ihre Freilassung an, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Der Prozess gegen die beiden Männer, die im März während einer Grenzpatrouille auf türkisches Gebiet geraten waren, wird aber fortgesetzt. Unklar war zunächst, ob sie nach Griechenland ausreisen dürfen.

Der Fall hatte die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Athen und Ankara seit Monaten belastet. Die zwei Soldaten hatten im März während einer Patrouille an der Grenze eine militärische Sperrzone auf der türkischen Seite betreten. Die Männer geben an, bei Nebel versehentlich auf türkisches Territorium geraten zu sein. Die türkische Justiz wirft ihnen „versuchte Spionage“ vor.

Das Gericht in Edirne hatte eine Freilassung der Soldaten zuvor mehrfach wegen Fluchtgefahr abgelehnt. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras begrüßte die Freilassung nun als „Akt der Gerechtigkeit“. Sie werde für eine „Stärkung der Freundschaft, der guten Nachbarschaft und der Stabilität in der Region“ sorgen, erklärte er.

Für Streit zwischen den beiden NATO-Partnern sorgt auch der Fall von acht türkischen Soldaten, die nach dem Putschversuch gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Juli 2016 nach Griechenland geflohen waren und dort Asyl beantragt hatten. Ankara fordert bisher vergeblich ihre Auslieferung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.