Sa, 15. Dezember 2018

Zugriff im Innviertel

07.08.2018 15:34

Serbischer Familienclan als Drogenbande verhaftet

Sechs Festnahmen und 15 Anzeigen im Innviertel. Der oberösterreichischen Polizei ist ein Schlag gegen die Drogenszene gelungen. Ein serbischer Familienclan soll Suchtgift im Wert von 320.000 Euro verkauft haben.

Kokain und Amphetamin im Straßenverkaufswert von 320.000 Euro soll ein Familienclan aus dem Bezirk Braunau umgesetzt haben. Nach monatelangen Ermittlungen hat die Polizei in Kooperation mit der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis der serbischen Drogenbande nun ein Ende gesetzt. Sechs Personen sind festgenommen,15 weitere angezeigt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

2,5 Kilo Kokain
Auf die Spur der Bande kam die Exekutive im Dezember 2017 nach einem Streit zwischen einem 25-jährigen Österreicher und der serbischen Familie. Sie stieß dabei auf einen 38-jährigen, einschlägig vorbestrafen Serben mit besten Verbindungen zur Drogenszene im In- und Ausland. Der Mann belieferte im Zeitraum von Februar 2017 bis April 2018 drei Subhändler mit insgesamt 2,5 Kilogramm Kokain und 1,5 Kilogramm Amphetamin. Seine beiden Söhne im Alter von 17 und 19 Jahre unterstützten ihn offenbar dabei. Sie verpackten das Kokain und trieben Geldschulden ein.

Auf Fest verschenkten
Hauptabnehmer der Ware waren laut Exekutive ein 24-jähriger, ebenfalls einschlägig vorbestrafter Neffe des 38-Jährigen. Zudem wurden noch weitere Verwandte ausfindig gemacht, die die Drogen verkauften und auf Familienfesten verschenkten.

Sechs Personen in Haft
Sechs Mitglieder sitzen bereits in den Justizanstalten Ried und Wels, 15 Personen wurden wegen Suchtgifthandel mit Kokain, Amphetamin und Marihuana und weitere 40 Personen wegen Übertretungen nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt. Die Ermittlungen zu weiteren Mittätern im Familienclan im In- und Ausland sind noch im Gange.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
Gregoritsch im Talk
Glaube und Fußball halfen bei Schicksalsschlägen
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich
Genuss ohne Reue
Herzgesundes Weihnachtsmenü
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.