Mo, 10. Dezember 2018

Feuer in Kalifornien

07.08.2018 12:45

Kampf gegen den größten Waldbrand aller Zeiten

Seit Wochen toben in Kalifornien schwere Waldbrände. Mehrere Menschen sind bereits gestorben. Das Flammenmeer hat aufgrund der enormen Trockenheit und der starken Winde in den letzten Tagen knapp 115.000 Hektar Land - das ist beinahe die Größe der Metropole Los Angeles - verschlungen. Die Einsatzkräfte kämpfen mittlerweile gegen den größten jemals in dem US-Bundesstaat registrierten Waldbrand.

Von den als Mendocino Complex (betroffen sind die Bezirke Mendoncino, Lake und Colusa) bezeichneten Bränden seien lediglich 30 Prozent eingedämmt worden, teilte die Feuerwehr am Montag mit. Hier kamen bisher zwei Menschen ums Leben. Derzeit befindet sich ein Hochdruckgebiet über Kalifornien, das wärmere Luft, Trockenheit und starke Winde mit sich gebracht hat.

Weiter nördlich in Kalifornien wütet derzeit zudem das sogenannte Carr-Feuer, bei dem bereits sieben Menschen ums Leben kamen. In ganz Kalifornien kämpfen derzeit rund 14.000 Einsatzkräfte gegen die Flammen. Der Wetterbericht für die kommenden Tage verspricht kaum Besserung - es soll weiterhin heiß und trocken bleiben.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es in Kalifornien außergewöhnlich schwere Wald- und Buschbrände gegeben. Der vormals größte registrierte Brand, das Thomas-Feuer, hatte vor nur acht Monaten rund 113.000 Hektar Land zerstört.

Trump beklagt „schlechte Umweltgesetze“
US-Präsident Donald Trump schrieb die Schuld an der Zerstörung „schlechten Umweltgesetzen“ zu. Riesige Wassermengen stünden bereit, um die Brände zu löschen, dürften aber aufgrund der Gesetzeslage nicht dafür genutzt werden, beklagte Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Außerdem müsse mehr Wald abgeholzt werden, um die Ausbreitung von Bränden zu stoppen.

Die kalifornische Brandschutzbehörde CalFire widersprach dieser Darstellung. „Wir haben genug Wasser, um diese Waldbrände zu bekämpfen. Aber lasst uns klarstellen: Es ist unser sich veränderndes Klima, das zu größeren und zerstörerischeren Feuern führt“, erklärte der Leiter der Behörde, Daniel Berlant, gegenüber der „New York Times“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit zwei Badezimmer
Messi kauft sich Privatjet für 13 Millionen Euro
Fußball International
Großfahndung in Steyr
Mädchen (16) ermordet: Verdächtiger flüchtig
Oberösterreich
„Stolzer, starker Bub“
Australien trauert um Muskelprotz-Känguru „Roger“
Video Viral
Exklusiv gefahren!
Hyundai Veloster N: Ferner Star der Kompaktraketen
Video Show Auto
Geschmacklos
„Tod dem BVB!“ Schalke-Fans bejubeln Bombenleger
Fußball International
7 Stunden bewusstlos
Rätsel um mysteriösen Absturz von Bursch (18)
Oberösterreich
Rapid im Mittelpunkt
Aufteilung der TV-Gelder: Die Liga ist gespalten
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.