Di, 23. Oktober 2018

Ruinen im Stadtbild

06.08.2018 10:10

Abbrüche in Wien: Baustellen nur dürftig gesichert

Gründerzeithäuser dürfen jetzt nur noch mit behördlicher Bewilligung abgerissen werden. 73 in letzter Minute eingeleitete Abbrüche hat die MA 37 (Baupolizei) gestoppt. Zum Teil sind die Baustellen laut Anrainern nur dürftig gesichert. Offen ist, wie viele der Ruinen wieder aufgebaut werden müssen.

48 Gebäude hat die MA 19 (Architektur und Stadtgestaltung) inzwischen geprüft. 25 wurden als erhaltenswert eingestuft. Bei 23 gab es die Genehmigung für den weiteren Abriss. 25 Verfahren sind noch offen. Das bedeutet: Bis zu 50 halb zerstörte Baujuwele könnten wieder aufgebaut werden.

Generell gilt: Sind weniger als 50 Prozent des Hauses abgetragen, gibt es eine Pflicht zur Wiederherstellung. Da es aber um viel Geld geht, sind bei einigen Objekten langwierige Rechtsstreitigkeiten zu erwarten. Brachliegende Baustellen muss der jeweilige Hauseigentümer gegen Einsturz absichern. Auf eigene Kosten.

Anrainer, etwa in der Floßgasse, beklagen, dass die Baustelle nur durch einen Bauzaun abgeriegelt ist. Schutt, Ziegel und Unrat würden teils lose herumliegen. „Da hängen die Balken nur noch so. Bei einem Unwetter kann das alles zusammenbrechen“, sagt ein Anrainer.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.