Di, 23. Oktober 2018

Aufregung um Verkehr

05.08.2018 12:00

Drei Todesopfer nach Bootsunglücken in Venedig

Todesdramen in Venedig: Bei zwei Bootsunglücken sind am Samstag innerhalb weniger Stunden drei Menschen ums Leben gekommen. Nach den Unfällen herrscht große Aufregung über das starke Verkehrsaufkommen in der Lagune. Wegen Liberalisierungsmaßnahmen im öffentlichen Verkehrssystem sei die Zahl der Boote in den vergangenen Jahren stark gestiegen. „Venedig ist wie Bangkok“, klagten einige Bewohner der Stadt.

Beim ersten Unfall stießen in der Lagune in der Nähe des Lido ein Fischerboot und ein Motorboot zusammen. Zwei Menschen starben, vier wurden bei dem Unfall in der Nacht auf Samstag verletzt, wie die Feuerwehr mitteilte. Bei dem zweiten Vorfall starb ein Mann aus der Region. Vier Menschen wurden verletzt. Womöglich war das Schiff wegen Wellengangs umgekippt.

„Canal Grande ist ärger als eine Autobahn“
Todesfälle seien zwar selten, doch immer wieder kommt es in der Lagune zu Verletzungen nach Zusammenstößen zwischen Motorbooten. Starker Verkehr und hohe Geschwindigkeit seien die beiden Hauptprobleme, berichteten die Behörden des Hafens Venedig. Circa 70.000 Boote sind in Venedig registriert, die Zahl nimmt konstant zu. „Der Canal Grande ist ärger als eine Autobahn geworden“, kommentierten lokale Medien.

Bootsbesitzer würden Geschwindigkeitslimits nicht respektieren
Unter dem „Ponte degli Scalzi“, einer der vier Brücken über dem Canal Grande, verkehren 300 Wasserfahrzeuge pro Stunde, vor allem Vaporetti, Taxi-Motorboote und andere Boote. Zudem mangle es vielen Bootsbesitzern an nautischen Kenntnissen. Starke Motorboote würden von Jugendlichen geführt, die auf die Geschwindigkeit nicht achten. Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, forderte mehr Polizeieinsatz. „Es muss strengere Kontrollen geben“, sagte er.

Gondolieri klagen über Motorbootverkehr
Vor allem die Gondolieri von Venedig beschweren sich wegen des zunehmenden Motorbootverkehrs, der ihre Arbeitsbedingungen deutlich erschwert. Die von immer schnelleren Booten verursachten Wellen brächten die Passagiere der Gondeln in Gefahr, die nur 14 Prozent der Boote ausmachen, die auf dem Canal Grande kreuzen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.