Di, 25. September 2018

Gefährlicher Brauch

04.08.2018 18:00

Junger Mann wurde beim Böllerschießen verletzt

Beim beliebten Brauch des Hochzeitsschießens wurde im Bezirk Eferding ein 27-Jähriger von einem Splitter getroffen und verletzt.

Nicht ungefährlich, aber sehr beliebt: der Brauch, bei Hochzeiten lärmintensive Böller zu zünden. Bei einem landwirtschaftlichen Anwesen in Stroheim bei Eferding hatten sich Samstagfrüh etwa 15 Freunde zusammengefunden, starteten gegen 6.45 Uhr ihr Hochzeitsschießen. Dabei warfen sie explosive Böller in eine Blechtonne und ließen sie darin detonieren.

Splitter drang ins Fleisch
Die wegfliegenden Splitter waren unkontrollierbar, einer traf einen 27-Jährigen aus dem Raum Eferding an der Schulter, drang ins Fleisch ein. Seine Freunde und dann der Notarzt versorgten den Verletzten, der schließlich ins Welser Spital eingeliefert wurde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.