06.08.2018 06:40 |

Ausstellung:

Kein brotloses Künstlerdasein

Schau im Traklhaus macht Kohle in der Kunst zum Thema: 90 Positionen von Andessner bis Zobl

Dass es sich in der Kunst, zudem sie viele oft nur als Investment sehen, alles ums gute Geld dreht, ist genauso kein Geheimnis, als das sie die Moneten häufig selbst zum Inhalt hat.

Münzen, Scheine oder Schecks sind in Werken von der Antike bis in die Gegenwart vertreten - eines der prominentesten Beispiele sind wohl Warhols Dollar-Noten. Und so widmet sich nun auch die aktuelle Schau im Traklhaus dem Thema Kohle in der Kunst. Unter dem Titel „Schilling, Mark, Dollar, Euro und“ werden „honorige“ aber auch humorvolle Positionen von Artgenossen aus aller Herren Länder und Generationen gezeigt.

Der Grazer Manfred Erjautz nimmt z.B. das oft brotlose Künstlerdasein auf die Schippe. In seinem Video „Moneymaker“ inszenierte er 1996 einen Banküberfall, allerdings nicht mit einer richtigen, sondern einer Legowaffe. Und in einer zweiten Arbeit steckt er Cent-Münzen, in Anspielung an Karl Marx Credo „De omnibus dibitatum“ (An allem ist zu zweifeln) , in Ölsand und übergießt sie mit einem Kupfer-Bronze-Gemisch.

Den Cent zu Höheren berufen hat Julia Bornefeld. Sie gestaltete aus dem Kleingeld einen prachtvollen Kronleuchter und macht es so zu einem Objekt des Glanzes und Reichtums. Charlotte Wiesmann gibt geschredderten Euro-Scheinen wieder einen Stellenwert und formt daraus „EU-Slippers“, und Stefano Cagol vollzieht eine kleine Änderung mit großer Aussagekraft. Seine 1-Dollar-Note ziert nämlich nicht der Schriftzug „In God we trust“ sondern „In Art we trust“.

Werner Reiterer erlaubt sich sogar einen Vergleich mit Michelangelos „Pietà“ im Petersdom. Seine im Traklhaus am Boden liegende Bronze-Geldbörse werden nämlich nahezu genauso viele Besucher berühren, wie die Füße der Mutter Gottes. Allerdings bestimmt nicht aus religiösen, sondern schlichtweg profanen Gründen.

Die Ausstellung wird übrigens durch kostbare Leihgaben vom Dom- und Salzburgmuseum, wie z.B. zwei Grafik-Bücher aus der Mitte des 19. Jhdts. mit Abbildungen des bekannten Salzburger Landschaftsmalers Georg Pezolt, ergänzt. Außerdem steuert das Museum der Moderne Graphiken aus dem 19. und 20. Jahrhundert von Honoré Daumier, Marc Chagall, Wilhelm Thöny und Karl Rössing, und die Galerie Ropac das Künstlerduo Gilbert & George im Geldregen bei.

Tina Laske
Tina Laske

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter