Fr, 17. August 2018

In Stuhlfelden:

02.08.2018 10:20

Die Erleichterung ist groß!

Großes Aufatmen in Stuhlfelden: Die zahlreichen kleinen Übergänge an der Pinzgauer Lokalbahn werden endlich entschärft und die lang ersehnte Begleitstraße gebaut. Alle betroffenen Grundeigentümer haben nun zugestimmt. Auch die Finanzierung von insgesamt 820.000 Euro ist durch die Hilfe des Landes gesichert.

„Es ist eine Meilenstein in der Thematik“, freut sich die Stuhlfeldener Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher. Vier bis fünf Jahre wurden Lösungen für die elf kleinen Bahnübergänge der Pinzgauer Lokalbahn zur Mittersiller Bundesstraße gesucht. Immer wieder kam es zu schweren Unfällen zwischen Autos und Zügen - diese sollen bald der Vergangenheit angehören. „Ein großer Dank gilt den Landwirten, die ihre Gründe hergeben und ein großes Lob an Dr. Hittenberger vom Land Salzburg für die Planung“, sagt Ottenbacher. Die letzte fehlende Zustimmung eines Eigentümers kam erst in der vergangenen Woche. Mit dem Bau könnte damit im kommenden Jahr begonnen werden und dieser Anfang 2020 fertig sein. Die Straße wird 1,8 Kilometer lang und bis nach Mittersill reichen. Dort wird die Lösung allerdings ein wenig anders aussehen als bei den Nachbarn: Die Landwirte werden künftig über den Damm des Hochwasserschutzes fahren. „Dafür sind nur geringe bauliche Maßnahmen notwendig und das ist damit kein Problem“, sagt Bürgermeister Wolfgang Viertler aus Mittersill.

Nicht nur Landwirte freuen sich über die neue Straße, auch Anrainer atmen auf. Zum Beispiel im Bereich Burgwies sind zwölf private Häuser von einem nahezu ungesicherten Übergang betroffen. Beim Ein- und Ausfahren von und in den Weg kam man unweigerlich in eine Gefahrensituation. Entweder durch die Bundesstraße oder eben dem Zug. „Da dies aber eine Privatstraße ist, hatten die Eigentümer keine Chance, einen derartigen finanziellen Aufwand zu stemmen“, erklärt die Ortschefin. Neun dieser gefährlichen Überfahrten werden nach der Fertigstellung der neuen Trasse geschlossen.

Freude kommt auch bei der Pinzgauer Lokalbahn auf: „Es ist ein gewaltiger Schritt für bedeutet mehr Sicherheit für alle“, sagt Standortleiter Walter Stramitzer. 820.000 Euro wird die Errichtung der Straße inklusive Grundablösen kosten.

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.