Mi, 17. Oktober 2018

Wilde Szenen

02.08.2018 09:58

Nach Verfolgungsjagd verletzte Raser Polizisten

Weil er im Baustellenbereich auf der Autobahn rücksichtslos fuhr, wollte eine Zivilstreife der Autobahnpolizei am Mittwoch einen 20-jährigen Oststeirer kontrollieren. Doch der raste davon. Als ihn die Polizei nach einer Verfolgungsjagd anhalten konnte, wurde der Lenker aggressiv und ging auf die Beamten los. Er selbst und drei Polizisten wurden leicht verletzt.

Gegen 17.45 Uhr fuhr der Pkw-Lenker auf der A 2 im Baustellenbereich zwischen den Verkehrsknoten Graz-Ost und West. Bei dem Versuch einer Zivilstreife, den Lenker anzuhalten, beschleunigte dieser sein Auto stark und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit weiter auf die Pyhrnautobahn A 9 in Richtung Süden.

„Äußerst aggressiv“
Nach einer längeren Verfolgung, die sich auch auf einer Landesstraße im Gemeindegebiet von Unterpremstätten fortsetzte, hielten die Beamten den 20-Jährigen schließlich an. Dabei wurden sie von zwei weiteren Streifen der Autobahnpolizeiinspektion Graz-West und von einem nicht im Dienst stehenden Polizisten unterstützt. Bei der folgenden Lenker- und Fahrzeugkontrolle verhielt sich der 20-Jährige äußerst aggressiv und ging auf die Beamten los. Die Polizisten mussten ihn „unter Anwendung von Körperkraft“, wie es heißt, zur Dienststelle bringen.

Dabei wurden der Verdächtige und drei Polizisten leicht verletzt. Ein Alkotest verlief negativ. Der 20-Jährige wurde nach der Amtshandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Er wird angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.