So, 19. August 2018

St. Jakob am Thurn

30.07.2018 07:35

500 Besucher bei Jakobi-Kirtag der Schützen

Ein 280 Jahre alter Tanz war der Höhepunkt am traditionellen Kirtag der Jakobischützen zu St. Jakob am Thurn. Am Sonntagnachmittag wurde der historische Schützentanz mit acht unterschiedlichen Figuren am Sportplatz aufgeführt. Zuvor wurde der Ort um 7 Uhr durch einen lauten Weckruf aus den Federn geworfen.

„Der Schützentanz stammt aus der Zeit der Türkenvertreibung und wurde im Jahr 1738 erstmals aufgeführt“, weiß Thomas Mayrhuber, Schriftführer der Jakobischützen zu St. Jakob am Thurn.

Dazu zählen verschiedene Figuren. „Etwa  der Turm, die Wehr, die Gasse, die Roas, das Kreuz und der Ring, die von 16 Schützen vor 500 Besuchern aufgeführt wurden“, berichtet Hauptmann Anton Hager.

Mit Trommeln und Pfeifen versinnbildlicht der rund dreißigminütige Tanz den Auszug der Schützen aus dem Turm über die seinerzeitige Zugbrücke den Empfang des Ortsheiligen Apostel Jakobus. Überdies wird der spanische Pilger als Friedensapostel und Beschützer  und Felder verehrt.

Gründung in Türkenzeit als Abwehrgruppe

Die Jakobischützen wurden zur Zeit der Türken-  und Tartareneinfällen als Abwehrgruppe gegründet. 1476 entstand die Jakobibruderschaft, deren Mitglieder sich darüber hinaus zu einer Bauernwehr zusammenschlossen.

Nach Jahren der Vergessenheit wurden die Jakobischützen anno 1926 in ihrer jetzigen Form - nicht zuletzt auf Wunsch des Heimatforschers Kuno Brandauer - wieder ins Leben gerufen.

Anlässlich des 540-jährigen Bestandsjubiläums vor exakt zwei Jahren erschien eine Schützenchronik.

Der Verein zählt somit zu den traditionsreichsten Schützenkorps im Land Salzburg. Und auch das Programm zum alljährlichen Fest  hat Tradition: Nach dem Weckruf um 7 Uhr findet nach dem Festgottesdienst, der gestern dank Schönwetter am Kirchplatz zelebriert wurde, die Jakobi-Prozession um das Hauserfeld statt. Anschließend sorgten die Trachtenmusikkapelle Puch beim Frühschoppen sowie „Die Wiestaler“ im Festzelt für Stimmung.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.