Di, 21. August 2018

Drei Stunden gesperrt

28.07.2018 20:18

Reisebus blieb am Loibl in Kurve stecken

Die Freiwillige Feuerwehr Unterbergen hat am  Samstagnachmittag mit schwerem Gerät auf den Loibl in Kärnten ausrücken müssen, um einen stecken gebliebenen Reisebus wieder manövrierfähig zu machen. Der nicht voll besetzte tschechische Bus war im Bereich der Teufelsbrücke in einer Kurve aufgesessen - und nichts ging mehr. Erst nach drei Stunden konnte die Loiblpassstraße (B91) für den Verkehr wieder freigegeben werden.

„Wir haben den Bus mit Hebekissen angehoben und die Reifen mittels Holzpfosten und Brettern weiter unterbaut, damit der Bus erfolgreich um die Kurve manövriert werden konnte. Er war in einer Kehre im Bereich der Teufelsbrücke aufgrund eines Fahrfehlers stecken geblieben“, berichtet Kommandant Alois Branc. „Der für 40 bis 50 Fahrgäste ausgerichtete Bus war aber nicht voll besetzt, höchstens zehn Leute“, so Branc.

Die Loiblpassstraße musste während der Arbeiten für den Verkehr gesperrt werden, kilometerlanger Stau war die Folge. Erst nach drei Stunden harter Arbeit konnte die Straße wieder freigegeben werden. Wiederum ein Hoch auf die Feuerwehr!

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.