Mo, 15. Oktober 2018

Am Rücken verletzt

28.07.2018 05:00

Windböe zwang Paragleiter zu harter Notlandung

Eine starke Windböe wurde einem 51-jährigen Deutschen am Freitag bei einem Paragleitflug im Bezirk Imst zum Verhängnis. Der Mann konnte zwar mit dem Rettungsschirm notlanden, verletzte sich dabei aber am Rücken.

Der Deutsche war am Freitag mit seinem Gleitschirm am Hahnenkamm in Reutte zu einer Alpenüberquerung gestartet. Gegen 14.30 Uhr war er im Bereich des sogenannten Rauchberges in den Lechtaler Alpen oberhalb von Tarrenz im Bezirk Imst unterwegs und wollte das Gurgltal überfliegen. Laut eigenen Angaben wurde er dabei von einem heftigen Talwind erfasst, sodass der Schirm zusammenklappte. Er konnte noch den Rettungsschirm aktivieren, jedoch fiel die Landung so hart aus, dass er sich eine Rückenverletzung zuzog. Der Verletzte wurde vom Notarzthubschrauber Martin 2 mittels Tau geborgen und ins Krankenhaus nach Zams geflogen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.