Fr, 17. August 2018

Raumfahrzeug „Hope“

29.07.2018 07:01

Emirate wollen 2020 Raumsonde zum Mars schicken

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wollen als erstes arabisches Land eine Sonde zum Mars schicken. Das „Hope“ (Hoffnung) getaufte Raumfahrzeug soll 2020 ins All geschossen werden und pünktlich zum 50. Geburtstag der Staatsgründung (am 2. Dezember 1971; Anm.) in eine Umlaufbahn um den Roten Planeten einschwenken.

Auf die Reise geschickt werden soll die Sonde an Bord einer japanischen H-IIA-Trägerrakete. „Hope“ solle unter anderem Informationen zur Atmosphäre und zum Klima auf dem Mars sammeln und mindestens bis zum Jahr 2023 Daten zur Erde funken, hieß es bereits 2015. Dubais Emir, Scheich Mohammed bin Raschid al Maktum, erklärte, das Projekt sei eine „strategische Investition“ in die Menschheit und zukünftige Generationen.

Auch Siedlung auf dem Mars geplant
Die ölreichen Vereinigten Arabischen Emirate haben in der Vergangenheit immer wieder mit Milliardenprojekten für Aufsehen gesorgt. Erst im Februar dieses Jahres haben sie angekündigt, eine Siedlung auf dem Mars bauen zu wollen. Trotz schwindender Einnahmen durch Ölverkäufe denkt man weiterhin in Superlativen: Der in Dubai vorgestellte Plan soll Bewohner des Golfstaates in 100 Jahren auf den Mars bringen.

Im Jahr 2117 soll die erste Siedlung auf dem Roten Planeten fertiggestellt sein, kündete Mohammed bin Raschid al Maktum an. Ziel des Langzeitprojektes sei es aber zunächst einmal, zu untersuchen, wie Menschen auf dem unwirtlichen Mars überleben können. Dabei sei unter anderem die Produktion von Nahrungsmitteln und Energie wichtig.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.