So, 16. Dezember 2018

Ein Jahr Pilotbetrieb

24.07.2018 12:48

Tempo 140 auf gleich zwei A1-Abschnitten

Ab August ist auf zwei dreispurigen Abschnitten der Westautobahn (A1) Tempo 140 erlaubt. Auf rund 88 Kilometern zwischen Melk und Oed in Nieder- sowie auf den bereits bekannten 32 Kilometern zwischen Haid und Sattledt in Oberösterreich wird die höchstzulässige Geschwindigkeit um zehn km/h angehoben. „Das neue Tempolimit gilt für beide Fahrtrichtungen“, sagte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) am Dienstag in Wien.

Beginn und Ende der Abschnitte werden nicht - wie ursprünglich angekündigt - durch Verkehrsbeeinflussungsanlagen angezeigt, sondern per eigenem Verkehrsschild. Das Pilotprojekt soll ein Jahr dauern und wird von der Asfinag mit Vorher-Nachher-Messungen begleitet. Konkret werden in den betroffenen Abschnitten Luftgüte, Lärm, Durchschnittsgeschwindigkeiten und Unfallzahlen ermittelt. Auf Basis der Vergleichswerte will das Verkehrsministerium im August 2019 entscheiden, ob Tempo 140 beibehalten und ausgeweitet wird.

Nur bei optimalen Fahrbedingungen
Die für den Pilotversuch ab 1. August ausgewählten rund 120 Autobahnkilometer bieten die optimalen Voraussetzungen, betonte Hofer. Der Verkehrsminister wies darauf hin, dass - analog zum geltenden Tempo 130 - die gesetzliche Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h nur bei optimalen Fahrbedingungen erlaubt ist. Bei Regen, Nebel und schlechtem Wetter ist der Autofahrer selbst dafür verantwortlich, die Geschwindigkeit anzupassen, sagte Hofer.

„Maßvolle Erhöhung“ nur tagsüber
Die bisher gültigen maximal 130 km/h stammen aus dem Jahr 1974, „damals gab es den VW-Käfer, eine völlig andere Zeit“, erinnerte der FPÖ-Minister. „Heute hat die Geschwindigkeit bei den Verbrauchswerten einen wesentlich geringeren Einfluss, als das früher der Fall war“, sagte Hofer. Auch die Fahrzeuge „sind sicherer geworden, dem wollen wir Rechnung tragen“. Gelten sollen die 140 km/h - laut Hofer eine „maßvolle Erhöhung“ - nur tagsüber. Bauliche Schritte waren für das neue Tempolimit nicht erforderlich, die Asfinag führte lediglich kleinere Anpassungen durch - etwa neue Markierungen.

Kritik seitens der Opposition
„Tempo 140 schadet der Umwelt und ist eine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer“, kritisierte Hofers Vorgänger Jörg Leichtfried (SPÖ). „Bei Tempo 140 ist mit 20 Prozent mehr Schadstoffemissionen als bei Tempo 130 zu rechnen. “Österreich hat einen Verkehrsminister, der sich nicht um die Sicherheit im Verkehr kümmert und eine Umweltministerin, die sich nicht um die Umwelt schert„, kritisierte der Klubobmann der Liste Pilz, Bruno Rossmann. “Puren Populismus„ konstatierte auch der Verkehrssprecher der oberösterreichischen Grünen, Severin Mayr.  Wenn der Minister etwas beschleunigen solle, “dann den Öffi-Ausbau„, forderte er. Die NEOS kritisierten, dass Tempo 140 den Steuerzahlern teuer zu stehen komme. Denn es bringe “zusätzliche Emissionen und macht zusätzliche Klimainvestitionen notwendig", meinte Umweltsprecher Michael Bernhard.

VCÖ: Unfallrisiko steigt
„Keine signifikanten Veränderungen“ durch Tempo 140 erwartet sich Martin Hoffer, Chefjurist des ÖAMTC. „140 statt 130 km/h sind kein Hals- und Beinbruch“, konstatierte der Experte. Der Verkehrsclub Österreich warnte vor den „negativen Folgen“. So verlängere sich mit dem höheren Tempo der Anhalteweg, „das Risiko eines Unfalls steigt, ebenso die Unfallschwere“. Außerdem sei „der Spritverbrauch bei Tempo 140 höher und damit auch die klimaschädlichen CO2-Emissionen“, kritisierte der VCÖ.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Grazer Erfolgslauf
„Macht mich stolz“ - Sturm mit Lächeln in Urlaub
Fußball National
Million für Innovation
Kurz: Engagement für „Chancenkontinent“ Afrika
Österreich
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Nach Weihnachtsfeier
Betrunkener randaliert, wälzt sich nackt im Schnee
Oberösterreich
Lustig oder peinlich?
Gabalier: „Chefredakteure als Esel und Ochse“
Video Musik
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.