Mi, 17. Oktober 2018

Handys, Waffen, Drogen

23.07.2018 06:00

Groß angelegte Razzien in Österreichs Gefängnissen

Dutzende Waffen wie zugespitzte Besenstiele, 103 illegale Handys und 96 Drogen-Päckchen - alles das und noch vieles mehr kam bei einer groß angelegten Aktion scharf in allen heimischen Gefängnissen zum Vorschein. Die Razzien wurden vorher nicht angekündigt.

„Wir unternehmen alles zur Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung. Zellen-Durchsuchungen finden in unregelmäßigen Intervallen statt und sind dadurch nicht vorhersehbar. Wir setzen auch Suchtmittelspürhunde ein“, heißt es vonseiten des Justizministeriums, das jetzt eine eindrucksvolle Bilanz legte.

Darunter fallen zum Beispiel auch zugespitzte Besenstiele oder manipulierte Kugelschreiber, die als potenzielle Waffen dienen könnten. Außerdem wurden 96 Einheiten Drogen und illegale Medikamente entdeckt. Zum Thema Handys: Im Jahr 2017 wurden österreichweit insgesamt 761 unerlaubte Telefone hinter Gittern aufgestöbert.

Lückenlose Kontrolle nicht möglich
Laut Justizministerium würden diese in der Regel durch Besucher oder Freigänger eingeschmuggelt. Eine lückenlose Kontrolle sei aufgrund der Zahl der insgesamt 9000 Insassen im gesamten Bundesgebiet nicht möglich. Wer erwischt wird, muss jedenfalls mit empfindlichen Geldstrafen, strengem Arrest oder dem sofortigen Entzug von Vergünstigungen rechnen.

Mark Perry und Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.