Sa, 20. Oktober 2018

Aus gegen Belgien

22.07.2018 13:27

Neymar brauchte nach der WM eine Pause vom Fußball

Brasiliens Fußball-Superstar Neymar hatte nach dem Ausscheiden seines Team bei der WM in Russland erst einmal genug vom Fußball. „Ich wollte keinen Ball vor mir sehen, ich wollte keinen Fußball sehen“, beschrieb der Angreifer in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP die Zeit nach Brasiliens 1:2-Niederlage im WM-Viertelfinale gegen Belgien.

Mittlerweile sei er aber wieder im Training, denn „die Traurigkeit währt nicht für immer“, sagte Neymar am Sitz seiner Wohltätigkeitsorganisation Instituto Neymar Jr. in Praia Grande, einem Vorort von Sao Paulo. Zur Kritik an seinem häufig als theatralisch kritisierten Auftreten nach Zweikämpfen bei der WM in Russland erklärte der 26-Jährige: „Ich bin dorthin gefahren um zu gewinnen, und meine Gegner wollten mich offensichtlich nicht in Ruhe lassen.“

Mutmaßungen, dass er seinen Verein Paris Saint-Germain verlassen könnte, wies Neymar als „Spekulationen der Presse“ zurück. Vielmehr freue er sich auf die italienische Torhüter-Legende Gianluigi Buffon, die dem französischen Meister als Neuzugang sicher „sehr helfen“ werde.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.