Fr, 19. Oktober 2018

Für mehr Mobilität

22.07.2018 12:23

Polizeiautos können nun an Heereszapfsäulen tanken

Nächster Schulterschluss von Bundesheer und Polizei! Damit die Einsatzkräfte der Exekutive auch in Krisenfällen rund um die Uhr im Einsatz stehen können, öffnet das Heer seine Kasernen: Bei Bedarf können Streifenwagen einfahren und an mehr als 50 Heereszapfsäulen Sprit tanken.

Sollte ein Nachtanken an öffentlichen oder BMI-eigenen Tankstellen - egal, aus welchen Gründen - nicht möglich sein, können Polizeifahrzeuge in Krisenfällen an den Tankstellen des Heeres Treibstoff nachfüllen.

Militär sorgt sich auch um mobile Spritanlagen
„Die Sicherstellung der Mobilität der Einsatzkräfte im Ernstfall ist ein wesentlicher Faktor“, begründet Verteidigungsminister Mario Kunasek das aktuelle Abkommen. Zusätzlich garantiere das Heer die Belieferung der Tankstellen des Innenministeriums und die Treibstoffversorgung durch mobile Tankanlagen im Krisenfall. Die Kosten übernimmt dabei das BMI.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Polizei in Krisenzeiten rasch und effizient unterwegs ist“, so Innenminister Kickl. Durch den Schulterschluss von Heer und Exekutive können laut der beiden FPÖ-Ressortchefs „Krisen besser bewältigt und auch die Sicherheit der Bevölkerung erhöht werden“.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.