Mi, 12. Dezember 2018

Verspätungen, Ausfälle

18.07.2018 07:00

Ein Sommer voller Turbulenzen auf den Flughäfen

Gute Nerven brauchen in diesem Sommer die steirischen Fluggäste: Nicht jeder, der in Richtung Süden abheben möchte, kommt dort auch zeitgerecht an. Denn Verspätungen und Pannen häufen sich! Erst am Sonntag gab es am Grazer Flughafen Chaos: Ein Charterflieger mit 200 Passagieren konnte nicht starten.

Am Sonntag hätte der Charterflieger mit 200 Passagieren an Bord in Richtung Heraklion (Hauptstadt der griechischen Insel Kreta) abheben sollen. Hätte sollen, wohlgemerkt. Denn aufgrund zeitlicher Probleme war das nicht möglich, der Jet blieb auf dem Grazer Boden. Erst um 19.06 Uhr ging’s für die meisten Urlauber in Richtung Meer, andere wurden umgebucht.

Das ist bereits der zweite Fall binnen weniger Wochen: Weil ein Airbus der Billig-Linie „Small Planet“ flügellahm war und zur Reparatur musste, saßen Anfang Juli 160 Urlauber im heißen Ferien-Flieger fest. Informationen von der deutschen Chartergesellschaft gab es keine, der Rhodos-Trip fiel für viele aus.

„Die Zahl der Beschwerden steigt konstant“
Turbulenzen wie diese sind mittlerweile keine Ausnahme mehr, sondern schon fast die Regel. Staus auf dem Rollfeld, Verspätungen, gestrichene Flüge, Streiks des Airport-Personals und langes Warten in der Abfertigungshalle bzw. beim Auftanken der Maschinen zehren an den Nerven der heimischen Passagiere.

„Die Zahl der Beschwerden steigt konstant“, weiß Birgit Auner, Expertin der Grazer Arbeiterkammer. „Heuer gibt es massive Flugausfälle, bedingt auch durch das Aus der Air Berlin.“ Zuletzt habe man in der erwähnten Causa um den geplatzten Rhodos-Flug bei „Small Planet“ intervenieren müssen: „Mehrere Betroffene haben sich an die AK gewandt, die ein kostenloses Service anbietet. Wir fordern eine Entschädigung, die sich nach der Flugstrecke richtet. Im Fall von Rhodos, also ab einer Distanz von 1500 Flugkilometern, sind das 400 Euro pro Person.“

Weniger Personal und Krankenstände
Dass es speziell mit Billiganbietern Probleme gebe, kann Auner nicht bestätigen: „Auch größere Airlines sind betroffen. Weniger Personal und Krankenstände wirken sich da aus.“

„Operationelle Gründe“ - zu wenige Flugzeuge, Personalmangel - führt auch Gerhard Widmann, Direktor des Grazer Flughafens, ins Treffen: „Leider gibt es im Moment immer wieder Probleme. Ein Wermutstropfen!“ Denn derzeit laufe es richtig gut für den Thalerhof, so Widmann: Man sei gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent im Plus, vor allem Linienflüge seien sehr gut ausgelastet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab 5. März für PC, PS4
„Left Alive“: Neuer Trailer zum Survival-Shooter
Video Digital
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Nach Weihnachtsfeier
Linz: Friseur (39) ins Krankenhaus geprügelt
Oberösterreich
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.