Sa, 15. Dezember 2018

In bis zu 240 km Tiefe

17.07.2018 11:06

Im Erdmantel gibt es Billiarden Tonnen Diamanten

„Diamonds Are A Girl’s Best Friend“ (Diamanten sind die besten Freunde der Frauen), sang Marilyn Monroe anno 1953 im Film-Klassiker „Blondinen bevorzugt“. Einer vor drei Jahren veröffentlichten Studie zufolge werden sie wegen wachsender Nachfrage schon ab 2020 knapp werden. Dabei beherbergt der Erdmantel 1000-mal mehr der Edelsteine, als man bisher angenommen hat, wie eine neue Untersuchung zeigt.

Demnach lagern unter der Erdoberfläche Billiarden Tonnen von Diamanten. Das Problem: Sie befinden sich in einer Tiefe von rund 145 bis 240 Kilometern, in den sogenannten Kratonen, den geologisch sehr alten präkambrischen Kerngebieten der Kontinente. Diese alten Festlandkerne liegen unter den meisten kontinentalen tektonischen Platten und haben sich seit Urzeiten kaum bewegt, so die Wissenschaftler.

Herausgefunden hat ein internationales Forscherteam das bei der Analyse von seismischen Wellen, deren Fortpflanzungsgeschwindigkeit sich je nach Temperatur, Zusammensetzung und Dichte des Gesteins verändert. Dabei habe sich gezeigt, dass die unterirdischen Schwingungen, die durch natürliche Prozesse wie Erdbeben oder Tsunamis erzeugt werden, dazu neigen, schneller zu werden, wenn sie durch die Basis von Kratonen gehen, so die Wissenschaftler.

Diamanten übertragen Wellen schneller
Die beste Erklärung dafür sei, dass ein bis zwei Prozent des Materials in den Kratonen aus Diamanten bestehe, so die Forscher. „Wenn die (seismischen; Anm.) Wellen durch die Erde gehen, werden sie von Diamanten schneller übertragen als von anderen Gesteinen oder Mineralien, die weniger steif sind“, erläutert Joshua Garber von der University of California (UC) in Santa Barbara, der Hauptautor der Studie. Mit Sicherheit könne man das aber nicht sagen, denn es sei extrem schwierig, Proben aus dieser Region des Erdmantels zu nehmen, so der UC-Forscher.

„Mehr Diamanten, als wir jemals dachten“
„Das zeigt, dass Diamanten wohl ein exotisches Mineral, aus geologischer Sicht aber relativ häufig sind“, wird Ulrich Faul vom Department of Earth, Atmospheric and Planetary Sciences am Massachusetts Institute of Technology (MIT) auf dessen Website zitiert. „Wir können sie nicht erreichen, aber dennoch, es gibt dort viel mehr Diamanten, als wir jemals dachten.“

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Es geht um 14,5 Mio. €
Shakira im Visier der spanischen Steuerfahnder
Adabei
Hütter-Erfolgsserie
Frankfurt-Heimspiele für EL-K.o.-Phase ausverkauft
Fußball International
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Eishockey-Legionäre
Niederlagen für Raffl und Vanek in der NHL
Eishockey
Probleme bei Griffiths
Spielsucht? Bewegende Botschaft der Celtic-Fans
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.