Mo, 20. August 2018

Ist das angemessen?

17.07.2018 11:29

Nur 500 Euro für Fehldiagnose bei Kind „erkämpft“

Sind 500 Euro Schmerzensgeld für eine ärztliche Fehldiagnose angemessen? Im Fall eines erst 14 Monate alten Mädchens, das durch einen nicht erkannten Schienbeinbruch unnötig leiden musste, anscheinend schon. So riet die Wiener Patientenanwaltschaft der betroffenen Familie, das dreistellige Angebot sofort anzunehmen und von einer Klage gegen das AKH abzusehen.

Wie die „Presse“ berichtet, hatte sich das Mädchen Mitte Mai auf einer Rutsche das Bein verdreht. Die Eltern brachten ihr Kind daraufhin umgehend ins Wiener AKH. Dort diagnostizierte der diensthabende Arzt eine Prellung an der Hüfte, das Bein untersuchte er erst gar nicht, von einem Röntgen sah er ab.

Die Familie wurde nach Hause geschickt, da die Kleine jedoch unter unerträglichen Schmerzen litt, brachten die besorgten Eltern ihre Tochter am nächsten Morgen ins SMZ Ost. Dort die Schockdiagnose: Schienbeinbruch.

Erstes Angebot von AKH-Versicherung angenommen
Die Mutter des Mädchens wandte sich daraufhin an die Wiener Patientenanwaltschaft. Von Anfang an wurde der Familie von einem Rechtsstreit gegen das Krankenhaus abgeraten. Mehr noch: Den Betroffenen wurde sogar nahegelegt, das erste Angebot von 500 Euro anzunehmen.

Doch sind 500 Euro für eine eindeutige Fehldiagnose, durch die ein kleines Mädchen starke Schmerzen erleiden musste, wirklich angemessen?

Interessenskonflikt oder doch unabhängig?
Schon in der Vergangenheit wurden immer wieder Vorwürfe laut, dass die Patientenanwaltschaft Interessen der Patienten im Streit mit öffentlichen Spitälern nur halbherzig vertrete. Sigrid Pilz, Leiterin der Wiener Patientenanwaltschaft (WPPA), weist dies naturgemäß entschieden zurück.

Im Tätigkeitsbericht der Einrichtung für das Jahr 2017 ist zu lesen: „Eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit der WPPA ist die Unabhängigkeit und Weisungsfreiheit dieser Einrichtung.“ Diese sei durch die landesverfassungsgesetzliche Bestimmung „ausdrücklich garantiert“ und ermögliche, „die Interessen von Patientinnen und Patienten ohne Einflussmöglichkeit von außen zu vertreten“.

Fakt ist aber auch: Die Bestellung der Leitung der Wiener Patientenanwaltschaft erfolgt nach öffentlicher Ausschreibung durch die Landesregierung - Sigrid Pilz wurde also von der Stadt bestellt und wird von dieser bezahlt. Wie eine Sprecherin der WPPA gegenüber der „Presse“ betonte, sei deshalb aber „kein Interessenskonflikt zu erkennen“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.