Di, 16. Oktober 2018

Gegen Schließungspläne

17.07.2018 08:00

Gewerkschafter wollen um das UKH Kalwang kämpfen

Hat das Unfallkrankenhaus in Kalwang eine längerfristige Zukunft oder nicht? Ein von der „Krone“ am Sonntag veröffentlichtes internes Maßnahmenpapier der zum Sparen gezwungenen AUVA sorgt für Verunsicherung. Die Arbeitnehmervertreter sind strikt gegen die Pläne, sagt AK-Vizepräsident Franz Gosch.

Wie berichtet, sieht das Maßnahmenpaket eine Verlagerung des UKH Kalwang nach Bruck oder Graz vor. In der Region bangt man um 240 Arbeitsplätze und die unfallchirurgische Versorgung - vor allem wenn es ab 2025 im Bezirk Liezen nur noch ein Spital geben soll.

Eine Vorentscheidung soll bei einer AUVA-Vorstandssitzung am 21. August fallen. Der Vorstand besteht aus je sieben Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter. Aus dem Umfeld der Arbeitgeber soll laut Gosch das Geheimpapier stammen, „es schießt sogar über die von der Regierung verlangten Reformvorhaben hinaus“.

Ministerin bekräftigt Standortgarantie
Die zwei VP-Gewerkschafter im Vorstand werden den Sparplänen auf jeden Fall nicht zustimmen, betonen Gosch und Kurt Wohlmuther, der Betriebsratsvorsitzende der AUVA-Landesstelle Steiermark. Eine Mehrheit für die Pläne sei fraglich. Erfreut zeigen sich Gosch und Wohlmuther darüber, dass Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein ihre Standortgarantie für alle Unfallkrankäuser und Rehazentren erneuert hat.

Jakob Traby
Jakob Traby

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.