13.07.2018 14:50 |

Nackt im Wald entdeckt

Pflegerin (54) als Brandlegerin: U-Haft verhängt

Über jene Pflegerin, die in der Nacht auf Mittwoch Feuer im Haus ihrer Klientin im oberösterreichischen Frankenburg gelegt haben soll, ist am Freitag U-Haft verhängt worden. Ein Gutachten soll Aufschluss über ihren psychischen Zustand und ihre Zurechnungsfähigkeit geben. Gegen die 54-Jährige wird wegen Mordversuchs und Brandlegung ermittelt.

Die 88-jährige Hausbewohnerin aus Frankenburg im Bezirk Vöcklabruck war gegen 4 Uhr munter geworden, weil die Katze auf ihren Bauch gesprungen war, und bemerkte, dass es brannte. Die Pensionistin, ihre Tochter und der Enkelsohn konnten sich selbst unverletzt in Sicherheit bringen, der Schwiegersohn war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Arbeit. Nur von der 54-jährigen polnischen Pflegerin fehlte jede Spur. Sie wurde im Rahmen einer groß angelegten Suchaktion in einem nahen Wald entdeckt, war nur spärlich bekleidet, unterkühlt und offenbar verwirrt.

Motiv völlig unklar
Die 54-Jährige wurde in den Neuromed Campus in Linz eingeliefert. Sie steht unter Verdacht, das Feuer gelegt zu haben. Es soll von ihrem Zimmer und jenem der Pensionistin seinen Ausgang genommen haben, so die Ermittler. Die Spurensicherung habe den Verdacht erhärtet. Der Hintergrund der Tat war zunächst völlig unklar, die Staatsanwaltschaft wollte auch am Freitag aus ermittlungstaktischen Gründen noch nichts zu einem möglichen Motiv sagen.

Schwerer Sachschaden
Am Haus der Familie entstand schwerer Sachschaden. An der Löschaktion sowie der Suche nach der Pflegerin waren insgesamt rund 330 Einsatzkräfte beteiligt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter