Di, 25. September 2018

Animation

06.07.2018 10:42

Hier verschwindet der Mars unter Mega-Staubdecke

Seit Ende Mai tobt auf dem Mars ein gewaltiger Sandsturm, der mittlerweile fast die gesamte Oberfläche des Roten Planeten erfasst hat. Angaben der Weltraumbehörde NASA zufolge wütet er auf einer Fläche von mehr als 18 Millionen Quadratkilometer - was einer Fläche entspricht, die fast doppelt so groß ist wie die Vereinigten Staaten. Eine Animation des britischen Astrofotografen Damian Peach zeigt eindrucksvoll, wie der Mars komplett unter einer Staubdecke verschwindet.

„Der Mars verschwindet unter einer Staubdecke! Diese Animation (…) zeigt, was in den vergangenen Wochen auf dem Mars wirklich passiert ist!“, schreibt Peach auf Twitter. Das Bild „zeigt die großräumige Verdunkelung durch Staub in der Luft“, wird der Fotograf vom Portal Space.com zitiert.

Peach hat für die Animation ein am 28. Juni mit einem Teleskop in Chile aufgenommenes Foto und eine Vergleichsaufnahme der Raumsonde „Mars Global Surveyor“, die den Roten Planeten von 1997 bis 2006 umrundete, verwendet. Derzeit sei das Aussehen des Mars „weitgehend unter dem Staub verborgen“, erläutert Peach, der in Selsey in der englischen Grafschaft West Sussex zu Hause ist. „Es wird mindestens ein paar Monate dauern, bis der Mars wieder zu einem normalen Aussehen zurückkehrt - vorausgesetzt, es entwickeln sich keine weiteren lokalen Staubstürme.“

Ein echtes Pech für die Astronomie, denn am 27. Juli steht der Mars genau gegenüber der Sonne und wäre daher mit Fernrohren so gut zu beobachten wie nur alle 15 Jahre. Weil der Staubsturm möglicherweise noch monatelang anhält, werde die Sicht auf die Oberfläche des Roten Planeten just jetzt blockiert, sagt der Präsident der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie, Alexander Pikhard.

Ende der Opportunity“-Mission droht
Wegen des Sandsturmes hat der Marsrover „Opportunity“ seine wissenschaftlichen Aktivitäten vorübergehend eingestellen müssen. Denn die Staubartikel verdunkeln den Himmel derart, dass der solarbetriebene NASA-Rover praktisch im Dunkeln steht und daher seine Batterien nicht mit Sonnenenergie aufladen kann.

NASA-Rover zurzeit in einer Art Winterschlaf
Um Energie zu sparen und das Fahrzeug durch die dadurch bedingte dunkle und kalte Phase zu bringen, befindet es sich derzeit in einer Art Winterschlaf. Sollte der Staubsturm, der so gut wie kein Sonnenlicht durchlässt, längere Zeit andauern, droht das Ende der „Opportunity“-Mission. Denn die Staubpartikel verdunkeln den Himmel (Bild unten) derart, dass der solarbetriebene Rover praktisch im Dunkeln steht und daher seine Batterien nicht mit Sonnenenergie aufladen kann.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
SPÖ-Personalrochaden
„Mit neuem Team rasch an die Arbeit gehen“
Österreich
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.