Mo, 12. November 2018

Sezierkurs in Graz

05.07.2018 09:50

Linzer Medizinstudenten fehlen die Leichen

Mit dem kommenden Linzer Medizinstudienjahr 2018/19 - der Auswahltest dafür ist am Freitag - können erstmals 60 Neuanfänger ihr Studium komplett in Linz absolvieren. Nun ja, fast komplett: Zum Sezieren müssen die Linzer Studenten nach Graz, mangels Anatomieinstituts und geeigneter Leichen ...

Weil das Interesse an einem Medizinstudium in Linz um mehr als 80 Prozent gestiegen ist und es der Ausbauplan so vorsieht, bietet die Kepler-Uni erstmals 180 Studienplätze dafür an, um die beim Aufnahmetest am Freitag 1700 Interessenten rittern. Ab Herbst werden dann 120 neue Studenten die ersten beiden Studienjahre an der Grazer Universität absolvieren - wie bisher. 60 der Neuanfänger können bereits alles in Linz machen. Also, fast alles.

„Leichen-Tourismus“ ist nötig
Im sogenannten vorklinischen Abschnitt ist der Sezierkurs angesetzt, in dessen Zentrum die anschauliche, erfahrungsbezogene Lehre von der Anatomie des Menschen steht - von Knochen und Gewebe bis hin zu Muskeln, Nervenfasern und Gehirn. Nur: Linz hat kein Anatomisches Institut und kann somit keine Leichen zur Verfügung stellen: „Der Sezierkurs für diese Neuanfänger wird geblockt in einer kürzeren Form in Graz absolviert“, antwortet Rektor Meinhard Lukas auf die Anfrage der „Krone“. Zur Erleichterung dieses „Leichen-Tourismus“ werden die Hochschülerschaften Linz und Graz eine Quartierbörse einrichten. Anfallende Kosten werden aber nur bei sozialer Bedürftigkeit ersetzt.

Anatomie wird auch virtuell gelehrt
Ergänzend zur praktischen Anatomie wird an der Linzer Medizin-Fakultät auch die „Virtuelle Anatomie“ ausgebaut, die Aufbau und Funktionen des Körpers multimedial vermittelt. Derzeit wird das im „Deep Space“ vom Ars Electronica Center angeboten: „Das neue Lehrgebäude, das am Med-Campus entsteht, bekommt ebenfalls einen ,Deep Space‘“, kündigt Rektor Lukas an. Es entstehe ein „Virtuelles Anatomieinstitut“, das - im Sinne einer Medizin-Achse Linz-Graz - auch Studierende der Grazer Uni nützen werden. Damit all das keine Einbahn bleibt.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.