Mo, 22. Oktober 2018

Erfolgreich reanimiert

12.06.2018 09:40

Mädchen (3) beinahe in Freibad ertrunken

Eine Dreijährige ist am Montag im Oberwarter Freibad im Burgenland reanimiert worden. Badegäste hatten das Kind im Wasser treibend entdeckt und Alarm geschlagen. Der Bademeister sowie eine anwesende Krankenschwester leisteten Erste Hilfe. Laut Polizei hatte der Vater die Kleine aus den Augen verloren.

Als der 28-Jährige mit seinen drei und sechs Jahre alten Töchtern an der Kassa bezahlt hatte, war das jüngere Mädchen unbemerkt weitergegangen. Bereits kurz darauf sah der geschockte Mann, „wie das Kind am Beckenrand reanimiert wurde“, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Das Mädchen, das einen Kreislaufstillstand erlitten hatte, gab beim Eintreffen des Notarztteams bereits wieder Lebenszeichen von sich, sagte Notfallsanitäter Hannes Bauer. Anschließend wurde es ins Krankenhaus gebracht. Laut Exekutive ist das Kind außer Lebensgefahr und zur Beobachtung im Spital.

Minimales Zeitfenster bei Badeunfällen
Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) appelliert, Kinder immer im Auge zu behalten. „Zwei Minuten, etwa die Dauer eines kurzen Telefonats, reichen aus, dass ein Kind im Wasser das Bewusstsein verliert. Nach fünf Minuten kann Sauerstoffmangel bereits zum Tod führen“, so KFV-Sprecherin Johanna Trauner-Karner. Das Zeitfenster bei Badeunfällen sei minimal.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.