Do, 19. Juli 2018

Aufreger bei DFB-Spiel

10.06.2018 08:13

„Immer noch dankbar!“ Gündogan reagiert auf Pfiffe

Richtig glücklich verabschiedete sich nach der holprigen WM-Generalprobe gegen Saudi-Arabien keiner der deutschen Nationalspieler in die drei freien Tage. Vor allem Ilkay Gündogan hatte wenig zu lachen. Das große Thema nach der Partie waren die Pfiffe der eigenen Fans gegen den Manchester-City-Profi.

Die Aufregung um die Fotos von ihm und dem wegen einer Knieprellung geschonten Spielmacher Mesut Özil mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan Mitte Mai ebbt nicht ab. Im Gegenteil: Sie schaukelte sich in Leverkusen weiter hoch.

Nach den Unmutsäußerungen der DFB-Fans gegen ihn meldete sich Gündogan in den sozialen Netzwerken zu Wort. „Letztes Spiel vor der Weltmeisterschaft und immer noch dankbar, für dieses Land zu spielen“, twitterte der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler am Samstag.

Ein Bekenntnis zu Deutschland und der deutschen Nationalmannschaft.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.