Fr, 19. Oktober 2018

Höchstrichter-Spruch

04.06.2018 09:39

Krebspatientin tot, Wunderheiler bleibt straffrei

Er betete, legte ihr die Hände auf und erklärte einer krebskranken Frau, dass er ihr Energie schenken und so ihren Körper zur Selbstheilung anregen würde. Geholfen hat die Behandlung des Mannes - laut eigenen Angaben „Wunder-“ bzw. „Geisterheiler“ und in der fernöstlichen Reiki-Esoterik bis zum Grad eines Lehrers ausgebildet, aber ohne ärztliche Ausbildung - nicht. Dass seine Behandlung jede Rationalität vermissen ließ, hat ihn letztendlich sogar vor einer Strafe wegen Kurpfuscherei bewahrt.

Laut einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs war das, was der Reiki-Lehrer machte, nämlich so weit weg von dem, was Ärzte tun, dass ihm ein solcher Vorwurf nicht zu machen sei. Denn, so die Argumentation der Richter, Behandlungsmethoden würden nur dann gegen den sogenannten Arztvorbehalt (das sind Maßnahmen, die aufgrund einer gesetzlichen Festlegung nur von einem ordnungsgemäß ausgebildeten und approbierten Mediziner ausgeübt bzw. durchgeführt werden dürfen) verstoßen, wenn sie ein Mindestmaß an Rationalität aufweisen und „für ihre Durchführung das typischerweise in einem Medizinstudium vermittelte umfassende Wissen erforderlich ist“.

Im Fall des Wunderheilers gebe es aber keinen Hinweis darauf, dass seine „Behandlung“ ärztliches Wissen erfordere oder auch nur ein Minimum an Rationalität aufweise, argumentieren die Richter. Der Mann habe dabei mit seinen Händen keinen speziellen Druck ausgeübt, der Krebskranken nicht von einer Chemotherapie abgeraten und ihr auch keine Heilung versprochen, heißt es in dem Urteil, weshalb die Strafe wegen Kurpfuscherei aufgehoben wurde, wie die „Presse“ berichtete.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.