Sa, 23. Juni 2018

Tierschützer erfreut:

01.06.2018 12:15

Zahl der Berggorillas auf mehr als 1000 gestiegen

Im Falle der vom Aussterben bedrohten Berggorillas können Tierschützer einen Teilerfolg vermelden: Die Zahl der freilebenden Berggorillas ist wieder auf mehr als 1000 Exemplare gestiegen. Der Bestand der vom Aussterben bedrohten Affen habe sich in den vergangenen drei Jahrzehnten trotz Wilderei, der Verschlechterung des Lebensraums und Bürgerkrieg damit mehr als verdoppelt, erklärte das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Die Experten sprachen von einer „der seltenen Erfolgsgeschichten im Naturschutz“. Die Zählung war ein Gemeinschaftsprojekt der Naturschutzbehörden von Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo, wo Berggorillas leben, sowie mehrerer nicht staatlicher Naturschutzorganisationen und des Max-Planck-Instituts.

In der Region um die Virunga-Vulkane im Grenzgebiet zwischen den drei afrikanischen Ländern leben der jüngsten Zählung zufolge mindestens 604 Berggorillas. Zusammen mit den 400 Tieren der einzigen anderen Population, die im Bwindi Impenetrable National Park in Uganda lebt, steigt die Gesamtzahl damit auf mehr als 1000 Tiere. Bei der Zählung im Jahr 2010 wurde der Bestand im Virunga-Vulkan-Gebiet noch auf mindestens 480 Tiere geschätzt. Mitte der 1980er-Jahre umfasste die Population nur noch etwa 250 Tiere.

Den aktuellen Zahlen zufolge hat die Berggorillapopulation in dem Gebiet über sechs Jahre hinweg um mehr als ein Viertel (26 Prozent) zugenommen. Forscher führen dies teilweise auf verbesserte Zählmethoden zurück, aber auch auf ein tatsächliches Anwachsen der Population.

Rund 1100 Kotproben genetisch analysiert
Auf der Suche nach Spuren und Nestern von Gorillas durchstreiften Feldforschungsteams das insgesamt 440 Quadratkilometer große Gebiet um die Virunga-Vulkane und legten dabei mehr als 2.000 Kilometer zurück. Die genetischen Analysen von etwa 1.100 Kotproben dauerten mehr als eineinhalb Jahre.

Der Anstieg sei ein Beispiel für die engagierten Bemühungen der Regierungen an Ort und Stelle und insbesondere für die harte Arbeit des Parkpersonals, diese vom Aussterben bedrohten Menschenaffen zu schützen, erklärte die Leipziger Max-Planck-Forscherin Martha Robbins. Dies zeige, „dass aufwändige Schutzbemühungen, einschließlich Tourismus, Veterinärarbeit und Gemeinschaftsprojekten, tatsächlich einen positiven Einfluss auf das Überleben unserer nächsten lebenden Verwandten haben können“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.