Do, 20. September 2018

Brau-Union-Exporte

31.05.2018 20:32

Zipfer-Bier ist auch in China „urtypisch“

Edelweiß steht auf der weiß-blauen Dose. Die englischen Begriffe „Snowfresh“ und „Wheat Beer“ sind zu lesen, die Nährwertangaben sind in Chinesisch ausgegeben. Das in Zipf bei Vöcklabruck produzierte Weizenbier wird in Asien verkauft. Es ist nicht das einzige Produkt der Brau-Union, das eine Reise ins Ausland antritt.

Dass es in Italien oder in Deutschland Brau-Union-Bier zu trinken gibt, ist nicht ungewöhnlich. Anders ist es, wenn man tausende Kilometer weit reist und noch immer in Österreich produziertes Bier genießt. „Wir gehen verstärkt den Markt in Asien an, da vor allem China und Korea“, verrät Andreas Stieber, der den Export-Bereich beim von Linz aus agierenden Brauerei-Unternehmen leitet. „In Asien geht es richtig los“, bestätigt Chef Magne Setnes. Der Bierkonsum pro Kopf hinkt zwar weit hinter Europa hinterher, aber die Beliebtheit des Biers nimmt ständig zu.

Tourismus hilft
Schöne Berge, Natur, Reinheit - Begriffe und Bilder, die mit Österreich verbunden werden, steigern die Chancen der heimischen Biere, ist Setnes überzeugt. Manche sind beim Urlaub in Österreich auf den Geschmack gekommen. „Wir leben sehr stark davon, dass die Leute zu uns kommen und hier unsere Marken erleben“, bestätigt Stieber.

60 Millionen Liter Gösser
Zu den Wachstumsmärkten gehört auf jeden Fall Russland. 60 Millionen Liter Gösser-Bier werden heuer wohl im Wladimir-Putin-Land getrunken, das Produkt wird mittels Lizenz allerdings vor Ort produziert. Der alkoholfreie Gösser-Radler feiert heuer im Sommer in Russland Premiere - und das im Land, das für Wodka und harte Getränke bekannt ist...

“Edelweiß“ mit Alpenkräutern
Das in Zipf produzierte „Edelweiß“-Bier wird gern in China getrunken, auch in Frankreich ist die „urtypische“ Rezeptur aus dem Hausruckviertel beliebt, versetzt mit Alpenkräutern. „Es kommt sehr gut an“, so Setnes. So wie der Gösser-Naturradler in Deutschland. In den Spätkauf-Kiosken in Berlin ist das Brau-Union-Produkt gesetzt.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.